Helvete in Oslo: Legendärer Black Metal-Keller ausgebrannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In den Neunziger Jahren galt der als „Helvete“ bekannte Plattenladen von Mayhem-Gitarrist Euronymous als Treffpunkt für die norwegische Black Metal-Szene. Heute sitzt Neseblod Records in den unheiligen Hallen und hat den früheren Record Store nicht nur wiederbelebt, sondern dient zudem Besuchern aus aller Welt auch als Reiseziel – bis jetzt. Aktuellen Berichten zur Folge ist in dem Laden ein Feuer ausgebrochen.

Keine detaillierten Informationen

Wie die norwegische Zeitung Verdens Gang berichtete, sei im Inneren von Neseblod Records am 9. April ein Feuer ausgebrochen. Was genau den Brand ausgelöst hat oder wie umfangreich die dadurch angerichtete Zerstörung ist, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht beziffern. „Es ist unklar, was passiert ist“, sagte Grethe Neseblod, Miteigentümerin von Neseblod Records. „Ich stehe jetzt draußen und kann den Raum nicht betreten, in dem es sehr verraucht ist. Daher habe ich keine Ahnung, wie groß der Schaden ist.“

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Euronymous eröffnete Helvete 1991, schloss seinen Plattenladen allerdings 1993 bereits. Neseblod Records bezog die Räumlichkeiten vor rund zwanzig Jahren und belebte den traditionsreichen Ort damit wieder. „Viele Objekte, die wir besitzen, sind bloß ausgestellt und stehen nicht zum Verkauf“, ergänzte der Miteigentümer Kenneth Neseblod. „Es ist ein musealer Veranstaltungsort und gleichzeitig ein Plattenladen. Wir haben Platten, Kassetten und Tonband-Handelsbriefe – frühere Zeugnisse von Kommunikationen innerhalb der Metal-Community.“

🛒  DE MYSTERIIS DOOM SATHANAS auf Amazon.de bestellen!

Um die durch den Brand verursachten finanziellen Schäden aufzufangen, hat Neseblod Records eine GoFundMe-Kampagne ins Leben gerufen, um wieder auf die Beine zu kommen.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gegen die Langeweile: Für diese fünf Autobiografien ist nun endlich Zeit

Obwohl unsere Leben zurzeit alles andere als „normal“ sind, liegt uns manchmal eins noch ferner als eine Existenz in Zeiten von Social Distancing und Klopapiermangel. Die Rede ist vom Mysterium Sex, Drugs & Rock'n'Roll, dessen Essenz nur die wenigen unter uns wahrhaftig erleben durften. Die Rede ist vom Leben regelrechter Legenden, die zweifellos Musikgeschichte schrieben, daraus resultierend gleichzeitig ein mehr als ungewöhnliches Leben als Privatpersonen führten. Folgende fünf Autobiografien geben persönlichen Aufschluss über Welten, die Normalsterblichen meistens verschlossen bleiben. Lemmy Kilmister: Lemmy – White Line Fever Ian Fraser Kilmister, besser bekannt als Lemmy, kam in Stoke-on-Trent im englischen Staffordshire zur…
Weiterlesen
Zur Startseite