Toggle menu

Metal Hammer

Search

Iron Maiden: Bruce Dickinsons neuer Psycho-Podcast

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Psycho Schizo Espresso“ nennt sich der brandneue Podcast von Iron Maiden-Frontmann Bruce Dickinson und dem Psychologen Dr. Kevin Dutton, der am 31. Oktober 2021 erstmalig auf allen Podcast-Plattformen veröffentlicht wird. Neue Episoden erscheinen dann jeden zweiten Dienstag.

Die erste Folge behandelt ein allzeit brisantes, relevantes Thema der Metal-Szene: die mysteriöse Bedeutung der Zahl 666, „The Number Of The Beast“. Eine Zahl, die in Dickinsons Karriere sicherlich eine wichtige Rolle spielt. Dazu spricht der Neutestamentler Professor Steven J. Friesen von der University of Texas, Autor des Buches ‘Imperial Cults And The Apocalypse Of John – Reading Revelation In The Ruins’ und Experte für die Offenbarung des Johannes. Die Folge wird das erste Element eines Zweiteilers sein, der die Rolle des Teufels im Heavy Metal erforscht und eines der undurchdringlichsten Geheimnisse der Bibel entschlüsselt.

Gruselmotive der Bibel als Zutat für das Heavy Metal-Erfolgsrezept

Die Vorschau zum Podcast enthüllt einen Teil des Gesprächs, in dem Dickinson erklärt, warum Bands wie Iron Maiden und Black Sabbath satanische Bilder in ihren Songs verwendet und sich scheinbar an der Kontroverse erfreut haben, die sie damit auslösten.

„Weil es wirklich dramatisch ist“, sagt er. „(…) Besonders für Leute in einem bestimmten Alter, wie mich, die aus einer Gesellschaft stammen, die man als vornehmlich christlich bezeichnen kann. (…) Damals gingen die Leute viel mehr in die Kirche als heute. (…) Und sie glaubten im Allgemeinen an Dinge wie das absolut Böse und das absolut Gute. Aber niemand kannte jemanden, der absolut gut war. Aber sicher gab es irgendwo das absolut Böse, denn wie könnte sonst jemand absolut gut sein? Man musste also etwas haben, an dem man sich messen konnte.“

Dickinson begründet das öffentliche Entsetzen gegenüber der Heavy Metal-Gemeinschaft in der übernommenen Bildsprache. Dabei bezieht er sich auf Film-Klassiker wie Dracula, deren Motive im Metal um Elemente wie „Blut, Reißzähne, Sex und den Teufel“ ergänzt wurden. Die schockierten Reaktionen „machen uns insgeheim wirklich an“.

„Als Kinder durften wir das alles nicht sehen, und dadurch wurde es natürlich interessant. Man hat dann einfach seine Fantasie benutzt, um Geschichten zu erfinden. Und dann kam eine ganze Reihe von Filmen heraus – ‘Das Omen’ und ‘Der Exorzist’ und so – die alle diese Vorstellung von einer tatsächlichen physischen Kraft des Bösen hatten. Das war wirklich aufregend – nicht, weil man es sein wollte, sondern weil man wusste, dass man sich in das Drama hineinversetzen und in der Musik auf dramatisierte Weise umsetzen konnte.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Nikki Sixx‘ erste Freundin hatte keine Ahnung von seiner Karriere

Mötley Crüe-Bassist Nikki Sixx spricht mit SiriusXMs "Trunk Nation L.A. Invasion" über sein kürzlich erschienenes Buch ‘The First 21: How I Became Nikki Sixx’. Inhaltlich blickt das Buch auf seine prägenden Jahre zurück, angefangen bei seiner Geburt im Jahr 1958 als Franklin Carlton Feranna bis hin zu dem Jahr 1980, in dem er sich in Nikki Sixx umtaufte. Wem ein grober Überblick über die 224 Seiten ausreicht, kann hier unsere Kritik zum Buch lesen. Die Memoiren, die der Musiker gemeinsam mit Alex Abramovich niederschrieb, wurden am 19. Oktober 2021 veröffentlicht. Zweieinhalb Jahre arbeiteten sie daran. Schnell schoss das Buch nach…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €