Judas Priest: Feierplanungen zum 50. Band-Geburtstag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest-Sänger Rob Halford hat in einem Interview bestätigt, dass zum 50. Band-Geburtstag im Jahr 2019 etwas Spezielles geplant sei. „Wir haben bereits darüber gesprochen.

Alle sind involviert, sowohl Band als auch Label, Promoter und das Management. Wir sammeln Ideen, und sobald es diesbezüglich etwas Festes zu vermelden gibt, lassen wir es euch wissen.“

Halford zeigt sich erfreut und zugleich leicht aufgeregt: „Das wird ein großartiges Jahr werden. Was für ein Fest! Ein weiterer unglaublicher Meilenstein für Judas Priest, den wir mit euch allen teilen wollen.“

Bassist Ian Hill ist inzwischen das letzte verbliebene Originalmitglied von Judas Priest. Rob Halford kam 1973, also vier Jahre nach Band-Gründung, dazu, Glenn Tipton 1974.

Halford verließ in den frühen Neunziger Jahren Judas Priest und gründete seine Soloband. 2003 kehrte er jedoch wieder zurück. K.K. Downing, ebenfalls ein Gründungsmitglied, wurde 2011 von Richie Faulkner ersetzt.

Lebenselixier

Ian Hill, der im Januar 2018 67 Jahre alt wurde, äußerte sich ebenso zum Jubiläum: „Man muss die Dinge nehmen, wie sie kommen. Und es ist viel passiert über all die Jahre.

Warum zur Hölle mache ich das alles noch, nach 60 Jahren? Man tut es, weil man es liebt. Und ich kann sagen, dass wir alle das Musikmachen immer noch lieben und es tun, um zu leben.

Ich kenne einige, die damit aufgehört haben… und das nächste, was man von ihnen mitbekommt, ist, dass es mit ihnen schnell abwärts geht. Musikmachen hält jung und erhält Ziele aufrecht.

Ich klopfe auf Holz, mir geht es momentan gut und habe nicht vor, damit aufzuhören.“ Judas Priest werden als nächstes ab Ende August eine Co-Headliner-Tour mit Deep Purple durch die USA absolvieren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: 44 Jahre I'M A REBEL

Als das Jahr 1979 zu Ende ging, benötigten Accept dringend einen Hit. Die Band aus Solingen träumte davon, über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu werden und ihre Musik international zu etablieren. Allerdings war ihr Band-betiteltes Debütalbum (1979) kaum auf Interesse gestoßen. Mit nur 3.000 verkauften Exemplaren waren sie demnach von einem Durchbruch noch sehr weit entfernt. Ein bekanntes Gesicht Um den Erwartungen der Plattenfirma nach einem Radio-Hit gerecht zu werden, entschied sich das Quintett, sein zweites Album massentauglicher zu gestalten. Das Label schlug sogar vor, einen externen Songwriter hinzuziehen, da die Band-Mitglieder als Texter nicht ausreichend talentiert seien. Accept nahmen…
Weiterlesen
Zur Startseite