Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Kerry King hat schon ganz viel Musik für sein Solo-Album geschrieben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Fünf Jahre. So lange ist es schon her, dass Slayer mit REPENTLESS ihr letztes Studioalbum veröffentlicht haben. Und so schnell wird es auch keine neue Musik der Thrash-Metal-Urgesteine und Mitglieder des „The Big Four“-Kollektivs geben, denn Slayer haben sich 2019 offiziell nach einer langen Abschiedstournee aufgelöst. Und eine Reunion wird es vermutlich auch nicht geben.

Doch das soll natürlich nicht bedeuten, dass sich die einzelnen Bandmitglieder nach dem Ende von Slayer auf die faule Haut legen und Däumchen drehen. Nein, zumindest für Kerry King steht fest, dass er auch weiterhin Musik machen will. Dies deutete der 56-Jährige erstmals im März dieses Jahres an. In einem neuen Interview mit „Dean Guitars“ geht King nun näher ins Detail. So soll er – Corona-Quarantäne sei Dank – schon so viele Riffs und Musik geschrieben haben, dass er damit gleich zwei Alben befüllen könnte. Doch King ist wählerisch und so soll es nur die Crème de la Crème seiner Musik aufs Album schaffen, sodass am Ende ungefähr 11 bis 12 Songs übrig bleiben:

„Ich hatte sehr viel Glück mit Riffs im Jahr 2020. Vielleicht deshalb, weil ich nirgendwo hingehen kann. Ich weiß es nicht, aber Riffs sind definitiv kein Problem. Für die Zukunft bedeutet dies, dass ich wählerisch und das beste Zeug nehmen kann. Und es ist gutes Zeug. Ich habe mehr als zwei Alben voll Musik, aber die Möglichkeit zu haben, die besten 11 oder 12 Songs zu wählen… Das erste Album sollte grandios werden.“

Neue Details zu Kerry Kings Soloprojekt

Kerry Kings Soloprojekt ist aktuell übrigens noch genau das: Ein Ein-Mann-Projekt. Denn außer Kerry King gibt es aktuell noch keine weiteren Musiker:

„Aktuell bin ich der einzige Texte und der einzige, der Musik schreibt. Denn ich bin mir noch nicht sicher, wer alle anderen sind, die mit mir spielen werden. Es liegt im Moment also alles an mir. Nachdem ich meine 11 bis 12 Songfavoriten ausgesucht habe, werde ich versuchen, sie mit Texten zu versehen, um den Prozess vorwärts zu treiben.“

Die neue Musik wird übrigens nach Slayer klingen, wie King einst sagte, denn das ist nun mal die Art von Musik, die er am liebsten macht, wie King bereits 2010 verriet: „Meine nächste Band wird wie Slayer klingen.“

Schaut euch hier das Interview mit Kerry King in voller Länge an:

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: 30 Jahre PAINKILLER

PAINKILLER von Judas Priest wird heute 30 Jahre alt. Lest hier einen Auszug aus unserer großen Story zum 20. Geburtstag des Albums, die in den METAL HAMMER-Ausgaben 01/2011 und 02/2011 zu finden ist. RAM IT DOWN, im Jahr 1988 erschienen, war Judas Priests Versuch, den überraschend soften Eindruck des Vorgängeralbums TURBO (1986) zu korrigieren und bei der alten Fan-Gemeinde wieder Pluspunkte zu sammeln. Obzwar das Material der beiden Platten aus derselben Songwriting-Phase stammte (und zunächst als Doppelalbum geplant war), enthielt RAM IT DOWN die weitaus härteren Lieder. Die klanglichen Koordinaten verschoben sich von den Synthesizern wieder mehr in Richtung des…
Weiterlesen
Zur Startseite