King Diamond: „LaVey lud mich zu sich in die Church Of Satan ein.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit King Diamond findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

Bevor KING DIAMOND 2019 tatsächlich ein neues Album rausbringen, veröffentlichen sie mit SONGS FOR THE DEAD LIVE zwei Liveshows auf DVD, deren Herzstück das Referenzwerk ABIGAIL in voller Länge ist. Der perfekte Anlass also, um mit dem King über die Vergangenheit zu plaudern.

Wie war es eigentlich, als du Anton LaVey getroffen hast?

Das war, als wir 1989 im Rahmen unserer „Conspiracy“-Tour in San Francisco gespielt haben. LaVey lud mich danach zu sich in die Church Of Satan ein, doch ich durfte weder jemanden mitbringen noch erfahren, wo die Kirche steht.

Ein Fahrer holte mich ab und schwieg die ganze Zeit, obwohl ich ihn mehrmals nach der Adresse der Kirche fragte. Irgendwann erreichten wir ein schwarzes Haus, das von einem sehr hohen Stacheldrahtzaun umrahmt war…

🛒  ABIGAIL bei Amazon

Das berüchtigte „Black House“, das LaVey bis zu seinem Tod 1997 als Hauptquartier nutzte?

Genau das. Im Flur warteten zwei Dobermänner, auch Blanche Barton war anwesend. Sie führten mich in die Bibliothek, wo ich auf LaVey wartete. Irgendwann stand er einfach im Raum, obwohl ich ihn durch keine Tür hatte kommen sehen – ein cooler Trick, zugegeben. (lacht) Es war ein besonderes Treffen, wir redeten sehr lange und telefonierten in der Folge auch mehrmals.

Ich habe sogar noch einen handgeschriebenen Brief von ihm, den ich auf Tour immer dabei habe. Seine Tochter Karla wollte mir erst nicht glauben, weil ihr Vater angeblich niemandem handschriftliche Briefe geschickt hatte. Doch als ich ihr den Brief zeigte und sie die Handschrift erkannte, brach sie in Tränen aus.

Das komplette Interview mit King Diamond findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Johan Hegg lobt Iron Maidens Live-Qualitäten

Der Auftritt im Kia Forum (Los Angeles) im vergangenen Dezember zählt zu den größten Headliner-Konzerten, die Amon Amarth bisher gespielt haben. Die schauspielhaften Darstellungen auf der Bühne sind zentrale Elemente ihrer Liveshows. Gewaltige Pyrotechnik und eindrucksvolle Requisiten gehören inzwischen zum Pflichtprogramm, wenn die Wikinger zu den Waffen rufen. Im Interview mit Pollstar sprach Sänger Johan Hegg über die pompösen Szenenbilder der Band. Die Inspiration dafür holten sich die Schweden von großen Szenehelden wie Johan Hegg nun darlegte. Von den Besten gelernt Der wohl größte Impulsgeber für ihre episch angelegten Bühnenshows seien ohne Frage Iron Maiden, wie Johan betont. „Für mich sind sie einer der größten und…
Weiterlesen
Zur Startseite