Kirk Hammett verneigt sich vor Apocalyptica

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Kirk Hammett findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Als erstes aktives METALLICA-Mitglied veröffentlicht Kirk Hammett ein Solowerk unter dem eigenen Namen.

METAL HAMMER: Eine interessante Rückkopplung ergibt sich bei ‘The Jinn’: Durch das Cello fühlt man sich sofort an Apocalyptica erinnert – die sich wiederum auf Metallica und dich berufen, sodass sich hier ein Kreis schließt. Kam dir dieser Gedanke während der Aufnahme?

Kirk Hammett: Das verstehe ich total. Und ich ziehe meinen Hut vor Apocalyptica. Denn als sie zum ersten Mal mit uns spielten, hörte ich erstmals ein Cello aus einer großen PA. Das klang so unglaublich heavy und epochal, dass ich es nicht mehr aus dem Kopf bekam.

„Ich ziehe meinen Hut vor Apocalyptica.“ (Kirk Hammett)

In mir reifte die Idee, uns mehr mit Streichern zu beschäftigen. Es folgte S&M, dann S&M2, und ich glaube, dass wir noch immer nicht das volle Potenzial von symphonischen und Streichinstrumenten ausgeschöpft haben, um Musik zugleich heftiger, schöner, melodischer und größer klingen zu lassen. Das ging mir gewiss durch den Kopf; mein Ansatz war, klassische Instrumente herzunehmen und sie umzunutzen, um etwas Dunkles und Gewaltiges zu erschaffen. Edwin und ich haben uns darüber unterhalten; schon beim zweiten S&M-Album haben wir eine etwas andere Richtung eingeschlagen als beim ersten mit Michael Kamen.

Bei PORTALS haben wir uns für ein kleineres Kammerorchester entschieden; sechs Instrumente: zwei Violinen, ein Cello, eine Harfe, ein Tasteninstrument und ein Horn. Trotzdem klingt es enorm groß! Die Los Angeles Philharmonic-Musiker kamen mit uns ins Studio, zogen in einer Stunde ihr Ding durch und packten wieder ihre Sachen – echte Profis!

Im METAL HAMMER Podcast erzählt Hammett über seine Inspiration zu PORTALS, den Einfluss von Apocalyptica und seine Pläne für eine Solotournee durch Deutschland.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Total Thrash’: Untergrund im Rampenlicht

Das komplette Szene-Special zu ‘Total Thrash’ findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Das 107-minütige Szeneporträt ergründet in drei Kapiteln die Ursprünge des deutschen Thrash Metal in den Achtzigern, seine experimentelle Phase in den Neunzigern sowie die folgende Erneuerung – und lässt maßgebliche Stimmen zu Wort kommen. Ein Gespräch mit Projektvater und Regisseur Daniel Hofmann. METAL HAMMER: ‘Total Thrash’ gliedert sich in drei Kapitel. Das erste zeigt den Szeneursprung Anfang der Achtziger – erste Bands entstanden und spielten live, durch Tapetrading und…
Weiterlesen
Zur Startseite