Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Kiss weitere zwei Jahre auf Abschiedstour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Rock-Ikonen Kiss werden bis 2021 auf den Live-Bühnen dieser Welt stehen. Das hat Bassist Gene Simmons in einem Interview mit „Larry King Now“-Moderator Dennis Miller bestätigt. Konkret zielte die Frage darauf ab, ob die aktuelle Konzertreise wirklich die Abschiedstour der Schminke-Rocker ist. Das hat Simmons ausdrücklich bejaht.

„Es ist eine lange Tour“, begann der Kiss-Musiker. „Wir haben weitere zwei Jahre da draußen vor uns. Bisher haben wir schon in 93 Städten auf der ganzen Welt gespielt. Und wir kommen zurück. Aber die Realität ist, dass ich 70 Jahre alt bin. Wenn ich 72 bin, ist es Zeit, von der Bühne zu gehen. Wir haben beide Bands miterlebt, die zu lange auf der Bühne geblieben sind. Du willst da runter kommen, bevor sie deiner müde werden. Lasse sie so zurück, dass sie mehr wollen. Bleib nicht zu lang da oben.“

Reifenwechsel

Des Weiteren sprach das Kiss-Gesicht über die erste Abschiedstournee der Band im Jahr 2000. „Was passierte, war, dass Peter Criss und Ace Frehley — die neben mir Paul Stanley und mir die Originalmitglieder sind…“, fing Simmons an, „man kann wohl sagen, dass nicht jeder dafür gemacht ist, einen Marathon zu laufen. Und nicht jeder sollte in einer Band sein, die Jahrzehnte und Jahrzehnte besteht. Jedenfalls wurde die Band extrem funktionsgestört.

Sie wurden drei Mal gefragt, ob sie aus eigenen Stücken aufhören wollen. Der Grund war das Klischee der Klischees – schlechtes Verhalten, Unprofessionalität, Drogen, Alkohol. […] Dann haben wir uns angesehen uns gesagt: ‚Wenn wir nicht ‚You wanted the best, you’ve got the best, the hottest band in the world!‘ erfüllen können, dann lasst und Schluss machen. […] Also hörten wir für eine Weile auf, bekamen jedoch laufend eine Schwemme an Geschenken und Anfragen. ‚Wieso könnt ihr es nicht tun? Wenn du einen platten Reifen hast, wechsel ihn einfach‘, sagten sie uns.“ Der Rest mit den „neuen“ Mitgliedern Drummer Eric Singer und Gitarrist Tommy Thayer ist Geschichte.


teilen
twittern
mailen
teilen
Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Stil Wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei Symphonic Metal um eine Kombination aus Metal und symphonischen, klassischen Bausteinen, die einen opulenten Charakter aufweisen, weshalb auch häufig Parallelen zu Filmmusik gezogen werden. Typischerweise gehen harte Riffs und Drums eine Symbiose mit orchestralen und opernhaften Elementen ein. Zumeist finden sich klassische Streich- und Blasinstrumente sowie Klavierspiel. Da dies bei Live-Auftritten nicht immer realisierbar ist, wird dort häufig auf Keyboard oder Playback zurückgegriffen. Ebenfalls typisch, jedoch nicht zwingend im Repertoire, sind Chöre und Operngesang – oftmals weibliche Sopranstimmen. Einen Kontrast dazu bilden Duettformationen mit tieferen männlichen Stimmen, bis hin…
Weiterlesen
Zur Startseite