Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lacuna Coil: Cristina Scabbia spricht über Stigmata und persönliche psychische Probleme

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit dem 27. Mai 2016 ist DELIRIUM, das neue Album von Lacuna Coil, im Handel erhältlich. Doch erst jetzt spricht Frontfrau Cristina Scabbia über die wahren Gründe hinter dem Konzeptalbum.

Zum Release im Mai erzählte Scabbia, dass man mit DELIRIUM eine „verstörende, kalte und verrückte Atmosphäre heraufbeschwören wollte“, doch in einem neuen Interview mit dem britischen Metal Hammer erzählt die 44-jährige Sängerin, dass die Gründe weitaus persönlicher sind:

„Wir sind keine Band, die über pure Fantasy singt, das war noch nie unser Ding. Aber da wir tatsächliche Erfahrungen über die Art von Orten hatten, ist es umso realer. Ich war schon mal in dieser Situation, konnte aber die Schwerfälligkeit aus diesen Orten atmen. Und jetzt begann ich damit, an all die verschiedenen Erfahrungen zu denken, die diese Personen gehabt haben könnten. Für mich gibt es auch diese Parallele zwischen dem Album und meinem persönlichen Leben, denn ein Familienmitglied von mir leidet unter psychischen Problemen.

Ich sehe daher Menschen, die versuchen, dieses Problem zu heilen, doch dann habe ich realisiert, dass Wahnsinn nicht nur auf einen medizinischen Zustand beschränkt ist, sondern überall in den kleinen Dingen des Lebens steckt.“

Cristina Scabbia hofft, mit DELIRIUM einige der Stigmata von psychischen Problemen zu durchbrechen und fügt weiter hinzu:

„Die psychische Gesundheit ist etwas, was so stigmatisiert wird. Und da wir die Auswirkungen aus erster Hand erfahren haben, wollten wir etwas dagegen tun und es in Angriff nehmen. Nicht etwa, weil es cool ist oder wir alle so verrückt sind, sondern weil weltweit Menschen Probleme damit haben, es wirklich zu verstehen. Und die Ergebnisse können traumatisch sein.“

Lacuna Coil sind derzeit auf Tour und kommen ab Oktober auch nach Deutschland:

  • 24.10.2016: Köln, Underground
  • 25.10.2016: Berlin, White Trash Ballroom
  • 26.10.2016: Hamburg, Logo
  • 02.11.2016: Essen, Zeche Carl
  • 03.11.2016: München, Strom

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten „Star Trek“-Spiele im Überblick: Der Weltraum, unendliche Weiten...

Schon seit 1966 begeistert „Star Trek“ Science-Fiction-Fans auf der ganzen Welt. Was mit der Original-Serie mit Kirk, Spock & Co. seinen Anfang fand, wurde inzwischen in unzähligen anderen Medien wie Filme, Serien, Bücher, Comics und auch Games fortgesetzt. Passend zum Start der neuen Serie „Star Trek: Picard“ (hier unsere Kritik) haben wir für euch unsere Favoriten der „Star Trek“-Games zusammengestellt. Star Trek: Starfleet Academy Erscheinungsjahr: 1997 In diesem Simulationsspiel seid ihr ein Kadett der Sternenflotte und lernt dort unter anderem den Umgang mit verschiedenen Raumschiffen in einem Flugsimulator in verschiedenen Missionen, darunter auch der ikonische Kobayashi-Maru-Test. Ihr müsst euch aber…
Weiterlesen
Zur Startseite