Metal-Musiker: Die besten Halloween-Kostüme 2019

von
teilen
twittern
mailen
teilen

An Halloween verkleidet sich nicht mehr nur in der USA traditionell alles, was Rang und Namen hat – und auch unsere Metal-Helden machen dabei keine Ausnahme. Seht hier eine Auswahl der besten Kostüme 2019! Mit dabei unter anderem Kirk Hammett, Ice-T, Baroness, Mastodon und Tom Morello.

Nergal (Behemoth) mit Misfits

Shavo Odadjian (System Of A Down) mit einer unglaublichen Performance. Unser Favorit!

Kirk Hammett hat sich für den Tag der Toten gleich zweimal kostümiert

Stick To Your Guns bevorzugten die bunte Variante

Jedes Jahr mit vollem Einsatz dabei ist Tom Morello

Zach Johnson (The Ghost Inside) bevorzugt Doktorspielchen

View this post on Instagram

Nurse 2B Johnson & Dr. J ??‍♀️???‍♂️

A post shared by Zach Johnson (@zachjaydtd) on

Ein eher trauriges Bild: A Day To Remember nach ihrer Halloween-Show

Auch Chelsea Grin bestritten an Halloween ein Konzert

John 5 hat die Haare schön

View this post on Instagram

Happy Halloween to everyone @scott_blake3

A post shared by john5official (@john5official) on

Adam Jones (Tool) hat sich in Dwight Schrute verwandelt

Baroness feierten in Prag

Charlie Benante (Anthrax) und Carla Harvey (Butcher Babies) auf dem Star Wars-Trip

Jason Richardson als Luigi

View this post on Instagram

? ? ⭐️ ? ? ? @alyssamarielom @nintendo

A post shared by Jason Richardson (@jasonreevesrichardson) on

Metzger Ice T musste aufpassen, dass er nicht von Coco erstochen wird

Jerry Cantrell zu Gast bei Glenn Danzigs Party…

… und als Kiss mit Alice In Chains

Metal Allegiance gingen als Black Sabbath

Der teuflische Brent Hinds (Mastodon)

Brian „Head“ Welch versuchte sich als Jack Sparrow

View this post on Instagram

Thanks for the party @daveramsey & @tlharlow and family ??

A post shared by Brian Welch (@brianheadwelch) on

(Finderlohn geht an ThePRP)

teilen
twittern
mailen
teilen
Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Ob Kirchenskandale, -steuern oder die damit verbundenen Austritte – die Kirche hat es heutzutage alles andere als leicht, ihren ohnehin angeknacksten Ruf wiederherzustellen. Wem kann man es schon verübeln: Das, was bei all den Negativschlagzeilen an Assoziationen mit der Institution übrig bleibt, lässt wenig Platz für Hochachtung. Gut, dass es da Vorprescherinnen wie Simone Lippmann-Marsch gibt. Die 40-jährige Pfarrerin will den Vorurteilen über trockene Predigten und antiquierte Riten den Garaus machen. Um mehr Menschen in ihre Kirche zu locken, hat sie sich eine trickreiche Methode einfallen lassen. „Die Kirche muss sich verändern!“ Für die tätowierte Protestantin der Klosterkirchengemeinde Lehnin steht…
Weiterlesen
Zur Startseite