Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metallica mit schwedischem Polar Music Prize geehrt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Polar Music Prize gilt als „inoffizieller Nobelpreis für Musik“ und wird seit 1992 jährlich vom schwedischen König einem Pop- und einem Klassikkünstler verliehen. Dass die Bezeichnung „Pop“ umfassend ist, zeigten bereits die Auszeichnungen für die Rock-Bands Led Zeppelin (2006) und Pink Floyd (2008).

Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich und Bassist Robert Trujillo haben sich für diesen Anlass in extrem schicke Schale geworfen und nahmen mit Freude den Preis von Seiner Majestät König Carl XVI. Gustaf entgegen.

In seiner Dankesrede sprach Lars Ulrich auch dem Klassikpreisträger höchste Anerkennung zu: Dr. Ahmad Sarmast, Gründer des Afghanistan National Institute Of Music. „Es ist eine Ehre für uns, diesen Preis 2018 mit jemandem zu teilen, der dank seiner unermüdlichen Arbeit der Welt aufzeigt, wie man Menschen mittels Musik verbindet.

Wer hätte vor 37 Jahren, als wir Metallica gründeten, gedacht, dass wir jemals vor dem musikalischen wie auch aktuellen Königshaus stehen würden und einen der Prestige-trächtigsten Preise erhalten würden, den man als Musiker bekommen kann.“

Die Polar Music Prize Auszeichnung ist mit einer Million schwedischer Kronen dotiert (knapp 100.000 Euro). Metallica werden das Preisgeld komplett der All Within My Hands Foundation spenden, mit der die Band seit einer Weile zusammenarbeitet.

Im Rahmen der Preisverleihung gab es natürlich auch ein musikalisches Programm: Ghost-Frontmann Tobias Forga aka Cardinal Copia spielte zusammen mit Candlemass-Mitgliedern sowie dem schwedischen Produzentenduo Vargas & Lagola den Metallica-Klassiker ‚Enter Sandman‘.

Laudatio von Deep Purple

Weiterhin wurden die Songs ‚No Leaf Clover‘ und ‚Wherever I May Roam‘ vom schwedischen Singer/Songwriter Loney Dear performt, und ‚Whiplash‘ von Refused-Fronter Dennis Lyxzén zusammen mit Mikkey Dee (ex-Motörhead, Scorpions) dargeboten.

Die Laudatio auf Metallica hielten keine Geringeren als die Deep Purple-Ikonen Ian Paice und Roger Glover. „In den frühen Achtzigern spielten wir auf einem Festival in England, und im Backstage-Bereich hörte ich diese Band auf der Bühne rumoren“, so Glover.

„Hier passiert etwas Großes“

„Ich dachte: Umm, was ist das denn? Jemand sagte mir, dass das Metallica seien. Ich kannte sie nicht, also ging ich zur Bühne, um mir das mal anzusehen. Als ich sie sah, wusste ich sofort, dass da gerade etwas Großes passiert.

Denn das Publikum hat jedes einzelne Wort mitgesungen. Das hat mich beeindruckt. Wenn man mit seiner Musik dermaßen viele Leute berührt, ist das etwas ganz Besonderes.“

Seht hier Videos des schwedischen Senders TV4:

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica-Entdecker wusste: Die werden so groß wie Led Zep

Wer sich einmal näher mit den Anfängen von Metallica beschäftigt hat, kann an einem Mann nicht vorbei gekommen sein: Jon Zazula. Der Metalhead gründete das legendäre Plattenlabel Megaforce Records, nahm als Erster James Hetfield und Co. unter Vertrag und veröffentlichte neben KILL ’EM ALL und RIDE THE LIGHTNING auch Musik von unter anderem Anthrax, Overkill und Testament. Kürzlich hat Zazula seine Memoiren ‘Heavy Tales: The Metal, The Music, The Madness. As Lived by Jon Zazula.’ niedergeschrieben. In einem Interview mit Full Metal Jackie sprach er nun über das Potenzial, das er ursprünglich in Metallica sah. Ohne Frage traute er den…
Weiterlesen
Zur Startseite