Mötley Crüe 2023 mit Def Leppard und Co. in Europa auf Tour?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 16. Juni beginnt in den Vereinigten Staaten von Amerika die Stadiontournee von Mötley Crüe mit Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts. Nun hat Def Leppard-Gitarrist Phil Collen in einem Interview ausgeplaudert, dass es gut sein kann, dass Nikki Sixx und Co. 2023 mit demselben Tour-Paket Europa unsicher machen. Der Moderator des chilenischen Radiosenders Radio Futuro fragte, ob die Fans erwarten könnten, dass die Briten mit ihrem neuen Album DIAMOND STAR HALOS in Südamerika spielen.

Bestätigung folgt

„Definitiv“, erwiderte Collen. „Offensichtlich gehen wir dieses Jahr mit Mötley Crüe, Poison und Joan Jett auf Tour. Aber die Tournee für das Album wird mindestens  drei Jahre dauern. Nächsten Sommer geht es definitiv nach Europa. Dann Südamerika, Australien und Japan nächstes Jahr hoffentlich irgendwann.“ Daraufhin wollte der Moderator wissen, ob dies bedeute, dass dasselbe Tour-Paket auch so in all den anderen Live-Märkten spielen wird. Hierzu meinte Phil: „Darüber sprechen wir. Ich würde zwar sagen: ‚Ja, lasst uns das tun.‘ Aber wir müssen die anderen ebenfalls fragen. Ich glaube, Mötley haben sich angemeldet. Also wird so hoffentlich alles geschehen — mit Joan Jett und Poison. Das wäre fantastisch.“

Eigentlich hätte diese große Stadiontournee bereits im Sommer 2020 über die Bühnen der USA gehen sollen. Doch aufgrund der Coronapandemie wurden die Shows zweimal verschoben. „The Stadium Tour“ stellt für Mötley Crüe eine Reuniontour dar, gingen die Glam-Metaller doch in den Jahren 2014 und 2015 auf Abschiedstournee. Bassist Nikki Sixx hatte bereits im Juli 2021 kundgetan, dass die Formation darüber nachdenkt, in dieser Band-Konstellation auch nach Europa, Südamerika und Japan zu kommen. „Wir wissen es aber noch nicht. Das ist im Moment noch ein bisschen weit weg. Wir werden einfach schauen, welche Version der Stadiontournee für andere Länder passen könnte. Vielleicht wird es dasselbe Line-up. Ich weiß, dass die Leute total heiß darauf sind.“ 

🛒  DIAMON STAR HALOS JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ivan Moody fand es schwer, in der Pandemie nicht zu trinken

Für Five Finger Death Punch-Frontmann Ivan Moody war die Pandemie kein Zuckerschlecken. Der Sänger ist seit mehr als vier Jahren trocken. Dennoch musste der 42-Jährige hart zu sich sein, um nicht wieder Alkohol zu trinken. Dies berichtete der Glatzkopf im Podcast-Interview mit Andy Hall vom Radiosender Lazer 103.3 (siehe unten). Herausforderung Auf die Frage, ob die Pandemie ihre Vorzüge hatte, oder er sie angesichts seiner Abstinenz herausfordernd fand, sagte Ivan Moody: "Es war ein wenig von beidem. Das Schwierigste für mich war, trocken zu sein. Während der Pandemie haben viele Leute tagsüber getrunken. Ich habe viele Artikel über häusliche Gewalt gelesen.…
Weiterlesen
Zur Startseite