Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Mötley Crüe verlangen 3,25 Millionen Dollar pro Show

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mötley Crüe sind zurück – und werden nächstes Jahr auf Reunion-Tour durch die Vereinigten Staaten von Amerika gehen. Und zwar nicht alleine, sondern im Deluxe-Paket mit Def Leppard und Poison. Die genauen Tourdaten haben die Glam-Metaller entweder noch nicht veröffentlicht – oder einfach noch nicht festgezurrt. Möglicherweise könnte dies an den Gagenforderungen liegen, die Frontmann Vince Neil, Bassist Nikki Sixx, Schlagzeuger Tommy Lee und Gitarrist Mick Mars verlangen.

Laut einem Bericht des Radiosenders KRNA aus Iowa rufen die drei Bands 3,25 Millionen US-Dollar (2,95 Millionen Euro) auf. Allerdings nicht für die gesamte Tour, sondern pro Konzert. So haben Mitarbeiter des Radios mit einem Branchen-Insider aus der Region gesprochen, der dem Sender die einzelnen Beträge genau aufgeschlüsselt hat. Demnach würden Mötley Crüe zwei Millionen Dollar (1,82 Millionen Euro), Def Leppard, eine Millionen Euro (910.000 Euro) und Poison 250.000 Dollar (rund 227.000 Euro) pro Auftritt einsacken.

Absurde Zahlen

Wie dieser Insider aus der Konzert-Branche weiter erklärt habe, sei dies der Grund dafür, weshalb sich kein Veranstalter aus Iowa auf eine Mötley Crüe-Show einlassen werde. Denn bei einem angenommenem durchschnittlichen Ticketpreis von 70 Dollar (64 Euro) müssten etwa 46.500 Leute kommen, nur um eine schwarze Null zu schreiben.

🛒  girls, girls, girls von mötley crüe jetzt bei amazon kaufen!

Doch natürlich wolle und müsse auch der Veranstalter etwas an den Konzerten verdienen. Daher müsse das Ziel eher sein 60.000 Tickets à 75 Dollar (68 Euro) pro Show zu verkaufen. Dann würde man pro Show 4,5 Millionen Dollar (4,08 Millionen Euro) einnehmen. 60.000 Fans pro Konzert von Mötley Crüe, Def Leppard und Poison – das sei auch bei diesen großen Namen ein zu großes Risiko. Denn Iowa sei ein schwieriger Markt für Konzerte. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass dort einfach nicht so viele Menschen zu einem Konzert kommen. Insofern müssten Fans aus Iowa eine lange Fahrt nach Chicago, Kansas City oder Minneapolis auf sich nehmen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Marty Friedman hält Rückkehr zu Megadeth für unrealistisch

Mini-Megadeth-Reunion Für viele Fans von Megadeth ist die Rückehr von Gitarrist Marty Friedman ein feuchter Traum. Und tatsächlich wurde er vergangenes Jahr für zwei Auftritte tatsächlich wahr. Denn im Februar stand der Virtuose in der japanischen Budokan-Arena zum ersten Mal seit 1999 zusammen mit seinem ehemaligen Chef Dave Mustaine zusammen auf der Bühne. Und dann im Sommer schließlich noch einmal in Wacken, um einige der Neunziger-Klassiker zu spielen, an denen er beteiligt war. In einem Interview mit dem Chaoszine sprach Marty nun über diese Mini-Reunion – und machte dabei wenig Hoffnung auf eine richtige. „Es war fantastisch“, sagt er im…
Weiterlesen
Zur Startseite