Ozzy Osbourne tötete beinahe Slash und Tom Morello

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ozzy Osbourne hat schon so einiges gebracht in seiner langen Karriere. Am bekanntesten ist sicher die Anekdote mit dem abgebissenen Fledermauskopf. Auch schön die Swimmingpool-Episode, bei der er das Urin von Mötley Crüe-Bassist Nikki Sixx aufgeleckt hat. Doch beinahe wäre der ex-Black Sabbath-Frontmann wegen eines möglichen Bühnenunfalls in die Geschichtsbücher eingegangen.

Wie Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello im Interview mit Howard Stern (siehe Video unten) rekapituliert, hätte Ozzy Osbourne fast dafür gesorgt, dass Morello und Guns N’ Roses-Gitarrero Slash eine Runde Prytechnik abbekommen hätten. Das Ganze trug sich am 31. Oktober 2015 zu, als Ozzy beim Voodoo Fest New Orleans auftrat. Morello und Slash waren als Gaststars dabei, um die Black Sabbath-Klassiker ‘Iron Man’ und ‘Paranoid’ darzubieten. Nachdem sie Ersteren performt hatten, gingen sie hinter die Bühne, um darauf zu warten bei der Zugabe ‘Paranoid’ wieder mitzuspielen. Dazwischen sollte eigentlich noch ‘Mama I’m Coming Home’ drankommen, wobei dieses Lied Ozzy Osbourne im Grunde nie singen würde, so die Instruktion.

Bedeutende Botschaft

„Slash und ich gehen also wieder raus, und Ozzy sagt: ‚Der nächste Song heißt ‘Mama I’m Coming Home’.'“, erzählt Morello. „Also stahlen wir uns irgendwie nach hinten an die Bühne. Wir waren hinter den Verstärkern und warteten dort darauf, dass er den Song spielt.  Doch da war dieser Typ von der Crew an der Seite der Bühne, der wild gestikulierte. Als ob er einen Schlaganfall hätte. Ich konnte ihn nicht hören, denn es war super laut. Aber versuchte uns etwas zu vermitteln, was eindeutig eine sehr wichtige Nachricht für uns war.“

🛒  ORDINARY MAN VON OZZY JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Das Crew-Mitglied versuchte erstmal weiter, Morello und Slash zu signalisieren, anstatt zu ihnen hinüber zu gehen und mit ihnen zu reden. Morellos Vermutung war, weil es strikte Anweisungen gebe, während des Auftritts von Ozzy nicht die Bühne zu überqueren. „Doch letztendlich hielt es der Typ nicht mehr aus“, berichtet Tom. „Er rannte zu uns rüber und sagte: ‚Ihr sitzt auf der Pyro!‘ Ich antwortete: ‚Bruder, das nächste Mal, wenn Slash und ich auf der Pyro sitzen, solltest du vielleicht direkt rüberkommen und uns das wissen lassen.“

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 17.05. mit Kerry King, Slash, Pain u.a.

  Kerry King Wenig überraschend ist die Tatsache, dass viele Riffs an die (ehe­malige?) Band des Glatzkopfs erinnern, auch wenn sich King hörbar um Variationen bemüht. Als wichtiger Teil des Songwriterteams dürfte ihm das auch keiner übelnehmen, er hat diesen Sound schließlich nachhaltig mitgeprägt. (Hier weiterlesen) Slash Klassiker wie ‘Hoochie Coochie Man’, ‘The Pusher’ oder ‘Born Under A Bad Sign’ werden stilecht kopiert. Wer sich harte Sounds wie bei den anderen Projekten des Zylindermanns erhofft, wird enttäuscht. (Hier weiterlesen) Pain Nun aber lebt Peter Tägtgren seine Liebe zu Synthies, Samples, Electro- und Industrial Metal wieder unter eigenem Banner statt prominentem…
Weiterlesen
Zur Startseite