Peaceville-Gründer schwer erkrankt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schlechte Nachrichten von Paul „Hammy“ Halmshaw, dem Gründer des britischen Kult-Labels Peaceville. „Nach einem Leben voller Musik bin ich während dees Lockdowns schwer erkrankt“, schreibt Hammy auf der Spendenkampagnen-Seite JustGiving. „Bei mir wurde die vererbbare Krankheit dilatative Kardiomyopathie festgestellt.“

Dabei handelt es sich um eine krankhafte Erweiterung des Herzmuskels, die unheilbar ist. Durch diese starke Leistungsminderung des Herzens kann Hammy keine Treppen mehr steigen. Um seine zweigeschossige Wohnung entsprechend umbauen zu können, hat er eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Zum aktuelle Zeitpunkt sind 32% der erforderlichen 10.000 britischen Pfund erreicht.

Hier geht’s zur Spendenkampagne für Paul „Hammy“ Halmshaw

Prägende Bands bei Peaceville

Das britische Label Peaceville Records wurde 1987 von Paul „Hammy“ Halmshaw in West Yorkshire gegründet. Gestartet mit Tape-Releases von lokalen Punk und Crust-Acts, fanden die Bands Electro Hippies und Doom kurz darauf den Weg zu Peaceville. Es dauerte nicht lange, bis mit Autopsy und Paradise Lost damals junge Bands ihre Debüts auf Hammys Label veröffentlichten.

Mehr und mehr internationale Bands suchten ihr Zuhause bei Peaceville, unter anderem Darkthrone, At The Gates und Pentagram, doch die größte Bekanntheit erlangte das Label durch drei Bands, die den britischen Gothic/Doom prägten wie keine anderen: Paradise Lost, My Dying Bride und Anathema. Dass später Katatonia und Opeth bei Peaceville unterzeichneten, spricht ebenfalls für sich.

Im Jahr 2000 schloss sich Hammy Snapper Music an, und Peaceville wurden noch größer: Bloodbath und Cradle Of Filth kamen, und die (musikalisch) dunkelste Phase des Labels begann: Mit Dødheimsgard, Darkthrone, Mayhem, Rotting Christ, Thorns, Aura Noir, Taake und Mysticum veröffentlichten Alben bei Peaceville. 2006 übernahm Paul Groundwell von Snapper die Leitung des Labels, da sich Hammy nur noch auf seine Firma Vile Music Publishing konzentrieren wollte.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Schauspieler, die Musiker darstellten

Derzeit liegen biografische Filme über Musiker total im Trend. Der Queen-Streifen ‘Bohemian Rhapsody’ war nicht nur an der Kinokasse erfolgreich, Freddie Mercury-Mime Rami Malik gewann sogar den Oscar als "Bester Hauptdarsteller". Darüber hinaus werden in Bälde zwei weitere Filme über Rock-Stars zu sehen sein. So wurde die Mötley Crüe-Autobiografie ‘The Dirt’ verfilmt. Und in ‘Rocketman’ geht es um Elton John. Grund genug einmal eine Bestandsaufnahme (die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt) zu machen, welche Schauspieler schon einmal Musiker porträtiert haben. Kristen Stewart (1.) hat Joan Jett in ‘The Runaways’ (2010) gespielt. In der gleichnamigen Frauen-Rock-Band spielten unter anderem noch Lita Ford (dargestellt von Scout Taylor-Compton…
Weiterlesen
Zur Startseite