Toggle menu

Metal Hammer

Search

„Resident Evil 2“: Das Remake erscheint unzensiert in Deutschland

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Aufatmen! „Resident Evil 2“, das gleichnamige Remakes des Klassikers aus dem Jahr 1998, erscheint in Deutschland komplett ohne Zensuren oder andere Kürzungen. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt. Somit steht einem Release in Deutschland nichts mehr im Wege.

Resident Evil 2 jetzt bei Amazon.de bestellen

Zensierte Vergangenheit

Das ist gerade bei „Resident Evil“ alles andere als üblich. So gab es beim ersten Teil ursprünglich Zensuren beim Intro-Video, Teil 2 wurde in Deutschland indiziert und kam später noch mal als zensierte Version auf den Markt. Und auch „Resident Evil 3: Nemesis“ ist nur in gekürzter Fassung in Deutschland erschienen. In den vergangenen Jahren ist die USK zwar deutlich lockerer geworden – und inzwischen sind auch Hakenkreuze in Spielen erlaubt – trotzdem sahen die ersten Gameplay-Szenen von „Resident Evil 2“ dermaßen brutal (und auch brutal gut!) aus, dass es zurecht Bedenken gab.

Doch zum Glück kam alles anders und nun wird auch „Resident Evil 2“ genauso unzensiert erscheinen, wie es zuletzt auch bei „Resident Evil 7 Biohazard“ (Test) der Fall war. Gute Neuigkeiten!

Ankündigungs-Trailer:

Collector’s Edition für Deutschland

Doch nicht nur das, für Deutschland wurde außerdem eine Sammler-Edition von „Resident Evil 2“ angekündigt. Diese enthält neben dem Hauptspiel und DLCs auch noch viele weitere Extras, darunter eine Figur von Leon S. Kennedy. Diese Inhalte sind in der Collector’s Edition von „Resident Evil 2“ enthalten:

  • Vollversion von „Resident Evil 2“ im Steelbook
  • Deluxe-DLC-Paket
  • Figur von Leon S. Kennedy (ca. 30 Zentimeter)
  • Limitierter R.P.D.-Schlüssel
  • Collector’s-Item-Box
  • Artbook
  • Soundtrack
  • „Made In Heaven“-Pin
  • Poster
  • Karte mit Download-Codes für digitale Inhalte
  • Als Download: Original-Version des Soundtracks, Deluxe-Waffe „Samurai Edge – Albert-Modell“
  • Zusätzliche Kostüme für Leon und Claire

Infos zu Preis und Verfügbarkeit wurden noch nicht genannt, diese will Capcom später nachreichen. Neben der Collector’s Edition wird es das Spiel natürlich auch in einer Standard-Variante und auch in digitaler Form geben.

Die Collector's Edition von „Resident Evil 2“
Die Collector’s Edition von „Resident Evil 2“

„Resident Evil 2“: Die Highlights des Remakes

Wie eingangs schon erwähnt, ist „Resident Evil 2“ die Neuinterpretation des gleichnamigen Horror-Spiels aus dem Jahr 1998. Capcom hat aber nicht nur einfach hochauflösende Texturen auf das Spiel geklatscht, sondern „Resident Evil 2“ von Grund auf neu entwickelt. Als Grafik-Engine kommt die RE Engine zum Einsatz, die auch schon für „Resident Evil 7 Biohazard“ verwendet wurde. Allerdings hat man für „RE2“ noch einmal technische Verbesserungen vorgenommen, um eine noch dichtere Atmosphäre zu schaffen.

Auseinandersetzungen mit Zombies laufen nicht immer nach dem gleichen Schema ab, denn die Untoten agieren in Echtzeit und nehmen auch sichtbaren Schaden, was ein taktisches Gameplay-Element ist, welches auch bei „DOOM Eternal“ Verwendung finden wird. Als Spieler schlüpft man wieder in die Rolle von Leon S. Kennedy und Claire Redfield. Im Großen und Ganzen bleibt Capcom dem Original aus dem Jahr 1998 treu, erlaubt sich aber auch Freiheiten, damit selbst alteingesessene Spieler nicht wissen, was sie erwartet. Survival-Horror und Rätsel stehen aber nach wie vor im Mittelpunkt des Gameplays und Munition ist rar gesät.

„Resident Evil 2“ erscheint am 25. Januar 2019 für PS4, Xbox One und PC.

Gameplay-Video:

Resident Evil 2 jetzt bei Amazon.de bestellen

Capcom
teilen
twittern
mailen
teilen
„Diablo 4“ soll wieder „ekelhaft und düster“ werden

Die Enttäuschung vieler Fans war groß, als auf der Messe „BlizzCon“ Anfang November 2018 mit „Diablo Immortal“ nur ein mobiler Ableger der erfolgreichen Spielereihe angekündigt wurden. Fans hatten inständig auf Neuigkeiten zu „Diablo 4“ gehofft. Vor allem deshalb, da Blizzard im Vorfeld noch vollmundig  verlauten ließ, gleich an mehreren „Diablo“-Projekten zu arbeiten. „Diablo 4“: Entwicklung wurde 2016 von vorne begonnen Die Gaming-Website „Kotaku“ nahm genau das zum Anlass, um Infos zum Stand der Dinge von „Diablo 4“ zusammengetragen. Dafür hat man mit insgesamt elf aktuellen und ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern gesprochen, die natürlich anonym bleiben wollen, da sie eigentlich nicht mit der…
Weiterlesen
Zur Startseite