Toggle menu

Metal Hammer

Search

36 Crazyfists COLLISIONS AND CASTAWAYS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bands, die sich bereits im Namen das Attribut „crazy“ geben, sollte man mit Vorsicht begegnen. Bei den 36 Crazyfists ist das anders, weil Namen, die sich auf alte asiatische Kampfsportfilme beziehen, generell klargehen. Außerdem sind die Jungs aus Alaska mit mittlerweile sechs Alben und etlichen Europatouren eine etablierte Größe und für die Szenekids eine Bank.

COLLISIONS AND CASTAWAYS will daran nichts ändern, sondern fortsetzen, was besteht. Das ist ein zweischneidiges Schwert, denn obwohl Songs wie ‘Whitewater’, ‘Death Renames The Light’ und das abschließende, mit Death Metal-Grunts und schnellen Parts glänzende ‘The Deserter’ für sich gesehen coole Brecher sind, hätte ein bisschen Weiterentwicklung trotzdem nicht geschadet. Einfach um dem Gefühl, „nur“ eine weitere Genre-Platte zu hören, zu entgehen.

So allerdings ist der größte Kritikpunkt an COLLISIONS AND CASTAWAYS, dass man so gut wie nie überrascht wird und dementsprechend nie wirklich begeistert ist. Zumindest nicht, wenn man schon Ende der neunziger Jahre Platten gehört hat, die im Grunde genommen Blaupause dieses Zuckerbrot-und-Peitsche-Sounds sind, den 36 Crazyfists seit jeher verfolgen. Und so ist ‘Caving In Spirals’ dann auch die einzige Nummer, die wirklich aufhören lässt. Nicht, weil sie besser wäre als der Rest – wie gesagt, gut ist das Alles hier. Aber weil sie balladeske Züge trägt, ist sie mal was anderes. Klar ist aber auch: Genrefans sollten hier definitiv die Ohren öffnen.

Christian Kruse

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

36 Crazyfists UNDERNEATH A NORTHERN SKY Review

Pelican WHAT WE ALL COME TO NEED Review

Dimension Zero HE WHO SHALL NOT BLEED Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

News HAMMER 08.05.06

APOCALYPTICA +++ ALICE IN CHAINS +++ TOOL +++ FEAR FACTORY +++ THE TRACEELORDS +++ 36 CRAZYFISTS

Nach Absage an Bullet For My Valentine Tour

Weil alles länger dauerte, als geplant, mussten 36 Crazyfists leider ihre Tour mit Bullet For My Valentine absagen. Sie haben die Zeit aber genutzt und sind jetzt mit dem neuen Album THE TIDE AND ITS TAKERS fertig.

Devildriver + 36 Crazyfists + Breed77 + Vengince live

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot blicken auf Europatour zurück

Die US-Metal-Schwergewichte von Slipknot waren just in Europa auf Konzertreise. In den hiesigen Gefilden haben Corey Taylor, Shawn Crahan, Craig Jones, Mick Thomson, Sid Wilson, Jim Root, Alessandro Venturella, Jay Weinberg und der namenlose neunte Musiker bei Rock am Ring und Rock im Park sowie in Leipzig und Hannover Station gemacht. Nun haben sie ein knapp drei Minuten langes Video mit Eindrücken rund um ihre Tour gepostet (siehe unten). Darin sieht man die Band unter anderem bei ihren Auftritten, beim Stretchen und beim Einschwören, bevor es auf die Bühne geht. Dabei gibt Corey den Einpeitscher, der die anderen mit markigen und…
Weiterlesen
Zur Startseite