Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Pelican WHAT WE ALL COME TO NEED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Oh, wow. Manchmal braucht man genau solche Platten. Pelican hatten schon immer eine Sonderstellung: Einerseits sind sie durchaus mit Bands wie Isis, Jesu oder auch Wolves In The Throne Room vergleichbar, weil sie diese bestimmte Schwere, diese Intensität aus bildhafter Musik schaffen, andererseits gehen sie aber auch noch einen Schritt weiter und verzichten vollkommen auf Gesang.

Musikalisch sind Songs wie ‘The Creeper’ oder ‘Specks Of Light’ allerdings wesentlich zurückgenommener als die genannten Bands, auf Ausbrüche wird hier weitgehend verzichtet. Die sind aber auch gar nicht nötig. Pelican sind als Instrumental-Band nämlich absolut konsequent – so fällt es noch leichter, sich in die Klangwelten der Amis fallen zu lassen. WHAT WE ALL COME TO NEED ist pures Kopfkino, der Soundtrack zu einem melancholischen Film mit langen Landschaftsaufnahmen und unendlicher Weite – vielleicht etwas über Alaska oder die russische Tundra.

Jetzt, wo es immer kälter wird und die Landschaft karger, ist es genau die richtige Zeit, um Pelican zu hören. Entweder über Kopfhörer und mit geschlossenen Augen, oder aber während langer, einsamer Autofahrten. Ohne Worte. In jeder Beziehung. Grandios.

Christian Kruse

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Junius THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST Review

Ayreon Vs. Avantasia ELECTED EP Review

Nikki Puppet POWER SEEKER Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mötley Crüe teilen mit, was sie am meisten aneinander lieben

Mötley Crüe scheinen endgültig mit ihrem Bad Boy-Image zu brechen. In einem Talk Show-Auftritt überschlugen sie sich geradezu vor gegenseitigen Liebeserklärungen.

Six Feet Under: "Chris Barnes ist ein großer Softie"

Seinem Gesang und seiner Bühnenpräsenz nach zu urteilen, würde man Chris Barnes von Six Feet Under kaum für einen sanftmütigen Typen halten. Laut seinem Band-Kollegen ist er aber genau das.

Darum mag David Vincent keinen Death Metal-Gesang

Dass Ex-Morbid Angel-Frontmann und Death Metal-Urgestein David Vincent eigentlich kein Fan von Genre-typischem Gesang ist, dürfte etwas überraschen. Aber der Sänger hat einen guten Punkt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe teilen mit, was sie am meisten aneinander lieben

Viel Liebe bei Mötley Crüe Bei einem Auftritt in der Allison Hagendorf Show ging es bei Mötley Crüe sehr sentimental zu. Die Band-Mitglieder wurden unter anderem gefragt, was sie aneinander am meisten mögen – was zu einem irritierenden Komplimentfeuerwerk zwischen den Bad Boys aus L.A. ausartete. So gab John 5 – der erst kürzlich als Gitarrist bei Crüe einstieg – zu, dass er nur wegen Frontmann Vince Neil blonde Haare hätte. „Ich glaube nicht, dass es Mötley Crüe ohne Vince geben würde“, sagte der Musiker anschließend im Interview. „Jedes Mal, wenn er auf die Bühne geht, raubt er mir den…
Weiterlesen
Zur Startseite