Dimension Zero HE WHO SHALL NOT BLEED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit HE WHO SHALL NOT BLEED erscheint nun endlich das bereits 2006 aufgenommene dritte Album der Götheburger Knüppelbrüder Dimension Zero um den In Flames Gitarristen Jesper Strömblad. Und das bei 14 Jahren Band-Bestehen! Da sind die Erwartungen des Hörers natürlich entsprechend hoch.

Schon nach dem ersten Durchlauf steht fest, dass das Attribut „Götheburg Metal“ wie die Faust aufs Auge passt. Man hört jedem Stück von HE WHO SHALL NOT BLEED die Verbindung zu In Flames an. Nicht nur, dass In Flames Gitarrist Jesper Strömblad der Haupt-Songschreiber ist, das Album wurde auch noch in den In Flames Studios in Götheburg aufgenommen. Doch genau das ist auch das Hauptproblem der Scheibe: man denkt bei jedem Lied an alte In Flames – allerdings ohne die Abwechslung.

Wo bei In Flames seit jeher das dynamische Spiel im Vordergrund stand, wiederholen sich Dimension Zero fast in jedem Stück. Der Gesang des ehemaligen Marduk-Mitglieds Jocke Göthberg liegt fast immer auf einer Tonhöhe, die Gitarren flirren zwar schön, aber monoton, und das Drumming ist zwar solide, aber nicht wirklich außergewöhnlich. Nichtmal von den Gast-Leads von Annihilator-Chef Jeff Waters hört man viel. Allein das letzte Stück der Platte, ‘Way To Shine’, zeigt durch den Wechsel von gesprochenen und geschrieenen Passagen etwas Abwechslung.

Alles in Allem fehlt dieser Platte die Eingängigkeit der großen Schwester, um wirklich überzeugen zu können. Solide zwar, aber vorhandenes Potential wurde leider verschenkt.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

36 Crazyfists COLLISIONS AND CASTAWAYS Review

Blood Red Throne SOULS OF DAMNATION Review

Agathodaimon PHOENIX Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Achtjähriger schmettert ein beachtliches Meshuggah-Cover raus

An Meshuggahs ‘Bleed’ hat sich schon so mancher Schlagzeuger die Drumsticks zerbrochen. Umso beeindruckender ist das Cover des achtjährigen Momo.

Das tut weh: 'Bleed' von Meshuggah mit ST. ANGER-Snare

Der Sound von Metallicas ST. ANGER lässt bis heute niemanden los. Aktuell findet sich ein Meshuggah-Cover mit der "Spezial-Snare" im Netz.

Internet-Fundstück: Meshuggah vs. Smash Mouth

Eigentlich ist das Smash Mouth-Meme durch - aber dieses Mash-Up ist der beste Start für 2017!

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King will bald neue Musik veröffentlichen

Ex-Slayer-Gitarrist Kerry King werkelt bekanntlich schon länger an neuer Musik. Nun hat er in einem Interview mit dem britischen Metal Hammer darüber gesprochen. Außerdem kündigte der Glatzkopf an, dass er mit seiner neuen Band nicht mehr lange die Füße stillhalten will, was Auftritte und Tourneen angeht. Auf die Stilrichtung seiner frischen Songs angesprochen, sagte Kerry King: "Ihr kennt mich, also wisst ihr, wie es klingen wird. Dieses eine neue Lied habe ich einem Kumpel vorgespielt. Und ich sagte zu ihm: 'Wenn es irgendetwas gibt, das ich in den letzten paar Jahren geschrieben habe, das wie Slayer klingt, dann ist es…
Weiterlesen
Zur Startseite