Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Agalloch MARROW OF THE SPIRIT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei den US-Amerikanern kann man nie sicher sein, worauf stilistisch als nächstes der Fokus gelegt wird. Doch diesmal ist es anders, da neben den eingesetzten Folk-Elementen und dem Spagat zwischen eingefügten, teils dominanten Ambient- und Post Rock-Zutaten der Metal etwas mehr im Vordergrund steht.

MARROW OF THE SPIRIT kann somit ganz vorsichtig als die bis dato massivste Veröffentlichung von Agalloch bezeichnet werden. „Massiv“ hinsichtlich der treibenden Kraft, die durch die variable Vermengung konsequent nach vorne geht. Dennoch ist die typische Mehrschichtigkeit nicht verloren gegangen, die fünf Songs und das weitläufige Intro sind allesamt in ihrer Grundstimmung sehr weich und warm.

Die zumeist um die zehnminütigen Sound-Monster werden in ihren Einzelteilen bis aufs letzte Körnchen ausgekostet, ‘Black Lake Nistång’ stellt mit seinen 17:34 Minuten Spielzeit dabei den Königs-Track von MARROW OF THE SPIRIT dar: Hier zentrieren Agalloch all ihre künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, bauen den Song in aller Ruhe auf, bis aus Zerbrechlichkeit zuerst Verzweiflung, dann die Verlorenheit in sich selbst gefunden wird und er schließlich vollends implodiert.

Ähnlich grandios präsentiert sich das abschließende ‘To Drown’ mit prächtigem, machtvollem Finale. Im Großen und Ganzen kann man Agalloch zugute halten, dass sie zielgerichtete, musikalisch facettenreiche, hochqualitative Songs verfassen, ohne sich zu verfransen. Aber gelegentlich agieren sie doch etwas zu langatmig.

Thomas Sonder

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Agalloch :: The Serpent & The Sphere

Jaded Sun GYPSY TRIP Review

Walls Of Jericho THE AMERICAN DREAM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

John Haughm: Das letzte Mitglied von Agalloch

Am 13. Mai verkündete John Haughm über Facebook, dass er seine Band Agalloch vermutlich alleine weiterführen wird.

Agalloch: Schluss mit Nature-Core

Auf ihrem neuen Album THE SERPENT & THE SPHERE wenden sich Agalloch vom Boden ab und den Sternen zu.

Comic-Besprechung: ORIGINS 1

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Keine verdammte Phase

Liebe Rocker! Bestimmt erinnert ihr euch noch an den Moment, als ihr der schönsten Nebensache der Welt verfallen seid: dem Heavy Metal! Liebe aufs erste Gehör, über beide Ohren; eine Liaison, bis dass der Tod uns scheidet – und selbst dann bangen wir mit Lemmy und Co. irgendwo da oben weiter. Die großen Helden der Szene feiern, die Nachbarn mit Iron Maiden, Metallica und Judas Priest beschallen, Platten kaufen, Poster aufhängen, die ersten Konzerte, das erste Festival. Gänsehaut! Natürlich wollten wir unseren Mitmenschen auch optisch zeigen, wofür unser Herz fortan schlägt. Kutten, Nieten, Patches und ganz viel Schwarz standen nun…
Weiterlesen
Zur Startseite