Toggle menu

Metal Hammer

Search

Agalloch The Serpent & The Sphere

Black Metal, Eisenwald/MND 9 Songs / VÖ: 16.05.2014

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ich denke, Agalloch bedürfen keiner Vorstellung mehr. Neo-Folk trifft Doom und Black Metal sowie lyrisch-dunkle Romantik. Ambient und Raserei spannen den großzügigen Rahmen dazu.

THE SERPENT & THE SPHERE, das fünfte Album der Band aus Portland, Oregon, nimmt gegenüber dem Vorgänger MARROW OF THE SPIRIT die Epik wieder ein wenig zurück mit nur zwei über zehn Minuten ausufernden Songs, was Platz für die feinen, an alte Ulver erinnernden Zwischenspiele des Gastmusikers Nathanaël Larochette von der kanadischen Neo-Folk-Truppe Musk Ox lässt.

Ansonsten wird zwar nicht getrümmert, aber beherzt gegroovt und gerifft: ‘The Astral Dialogue’ und ‘Celestial Effigy’ etwa bestechen fast schon durch Leichtfüßigkeit. Die melancholischen Riffs dieses Albums wirken generell wie in Sonnenschein gehüllt. Die rockige Grundeinstellung tut Agalloch nach dem Jammertal (dem großartigen, wohlgemerkt!) von MARROW OF THE SPIRIT gut, THE SERPENT & THE SPHERE versammelt in einer Stunde ein paar der besten Lieder, die Bandchef John Haughm je geschrieben hat, ohne dass dabei die komplexe Atmosphäre, die Agallochs Magie ausmacht, zu kurz kommt.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ist Crowdfunding wirklich Bettelei?

Liebe Rocker, BETTLER! FANVERARSCHUNG! ABZOCKE! "Erstmal den Vorschuss ausgeben und dann rumjammern!", "Baut ihr mir auch ein Haus?". Die Aufregung um die - zugebenermaßen mit 750.000€ insgesamt sportlich angesetzte - Kampagne von Wintersun-Mastermind Jari Mäenpää ist groß. So groß, dass es im Netz von kollektiven Hirnaussetzern nur so wimmelt. Doch abgesehen von Unprofessionalitäten jeglicher Coleur ist ein Vorwurf besonders laut: Warum bettelt der gestandene Musiker seine Fans an, wenn es doch "nur" um ein neues Album geht? Dabei gilt zunächst die Frage: Ist das denn wirklich Bettelei? Oder anders gefragt: Bekommen die Fans wirklich nichts, außer einem wohligwarmen Charity-Gefühl und…
Weiterlesen
Zur Startseite