Akoma REVANGELS

Symphonic Metal, Massacre/Soulfood (9 Songs / VÖ: erschienen)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Ihrem Label zufolge sind Akoma Dänemarks „führende“ Symphonic Metal-Band – gut, dass nun endlich das Debütalbum (sic!) des Quintetts erscheint. Gut für die Gruppe, doch den geneigten Hörer dürfte REVANGELS eher kalt lassen. ‘Enticing Desire’ sowie ‘Revangels’ (der „Hit“ der Platte mit Gastbeitrag von Liv Kristine) reißen noch einigermaßen mit, aber in der Folge machen die einfallslosen Melodien von Sängerin Tanya Bell sowie die brutal uninspirierten Riffs und Song-Strukturen von Gitarrist Morten H. Bell jeglicher Geduld mit diesem Werk den Garaus.

Stücke wie ‘Mesopotamia’ oder ‘Hands Of Greed’ mögen nicht wirklich wehtun, sind jedoch zu unausgegoren, um wirklich hängenzubleiben. Zu allem Überfluss macht es der gewöhnungs­bedürftige Sopran von Tanya Bell nicht leichter, mit REVANGELS warmzuwerden. Daran ändern leider auch Produktion, Mix und Mastering von Alex Krull nichts. Zu all dem passt obendrein, dass nach der Band-Gründung 2004 erst rund zwölf Jahre später die erste Akoma-Platte auf den Markt kommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Delain :: MOONBATHERS

Xandria :: Fire & Ashes

Luca Turilli’s Rhapsody :: PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Dark-, Gothic-, Symphonic-, NDH- und Industrial Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Bei Symphonic Metal denken die meisten zuerst unwillkürlich an Nightwish oder Tarja. So weit richtig, aber bei Weitem nicht alles. Einen Überblick, inklusive der wichtigsten Bands, gibt es jetzt.

Schauspieler Christopher Lee veröffentlicht „Symphonic Metal“ Album

Bisher war Horrorfilm-Legende Christopher Lee Metal-technisch nur als Gast von Bands wie Rhapsody Of Fire oder Manowar aktiv. Jetzt verkündet er ein eigenes Metal-Projekt zu Karl dem Großen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite