Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Luca Turilli’s Rhapsody PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: erschienen

1.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS ist die größte Frechheit seit Monaten! Und das entstammt nicht einer grundsätzlichen ­Ab­neigung gegen symphonischen Metal im Allgemeinen oder Rhapsody im ­Speziellen – im Gegenteil hatte oder habe ich dazu ein recht gutes Verhältnis.

Was Luca Turilli uns hier jedoch vorsetzt, ist eine Bankrott­erklärung. Von Songwriting kann keine Rede sein: Keines der Stücke bleibt im Ohr, alles dudelt belanglos vor sich hin – ohne Hook (einzige Ausnahme: ‘Il Tempo Degli Dei’) und vor allem ohne Härte. Gitarren kommen nur in den fideligen und ziellosen Soli zum Tragen, Bass und Drums sind dermaßen in den Hintergrund gemischt, dass ich fürchtete, meine Tieftöner seien abgeraucht. Alles ertrinkt in einem Meer aus billig klingendem Orchester und Chören, die dem Material keine Tiefe, keinen Mehrwert, keinen Sinn geben können.

Und dann ist da auch noch dieser vollkommen deplatzierte Sänger: Die Stimme von Alessandro Conti hat kein Volumen, keinen Ausdruck, keine Seele. Daher fügt sie sich dann doch wieder ganz gut in das Gesamtmachwerk ein. Luca Turilli sägt mit diesem Album schwer am durch Umbesetzungen und Umbenennungen angeknacksten Ruf von Rhapsody. Das Orchester sollte streiken.

Sebastian Kessler

Mit ihrem Album PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS spalten Luca Turilli’s Rhapsody die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer Juli-Ausgabe.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Of Mice & Men :: Cold World

Of Mice & Men :: Cold World

Thränenkind :: King Apathy


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 13.03. mit Wolf, David Reece, Gotthard u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 13.03. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem The Unity, Deadrisen und Lychgate.

Die Metal-Alben der Woche vom 28.02. mit Five Finger Death Punch, Böhse Onkelz u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 28.02. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Neaera, Dark Fortress und Wishbone Ash.

Die Metal-Alben der Woche vom 14.02. mit Kvelertak, Anvil, Psychotic Waltz u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 14.02. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Suicide Silence und Necrowretch.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 14.02. mit Kvelertak, Anvil, Psychotic Waltz u.a.

Kvelertak War bislang das landessprachliche Idiom vorherrschendes kommunikatives Ausdrucksmittel, bedienen sich die Metal-Punks mittlerweile (partiell) auch des Englischen und laden zusätzlich noch Mastodons Troy Sanders als Gastsänger für ‘Crack Of Doom’ ein. Dabei sind sie auf jegliche Form von Fremdhilfe gar nicht angewiesen. Mehr zu SPLID findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=rrN72FGdOSw Anvil Neben dampfigen Kiffergeschichten will das Trio den Hörern auch zeitgenössische Themen (gläserner Mensch, Plastikmüll) näherbringen und wuchtet diese mit dem Holzhammer auf die Platte. Wie sich das anhört, könnt ihr hier nachlesen. https://www.youtube.com/watch?v=17u1hj34Ygw Psychotic Waltz Auf Albumlänge tauen Psychotic Waltz deutlich auf: Schon der zweite Song ‘Stranded’ weckt Erinnerungen…
Weiterlesen
Zur Startseite