Luca Turilli’s Rhapsody PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: erschienen

1.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS ist die größte Frechheit seit Monaten! Und das entstammt nicht einer grundsätzlichen ­Ab­neigung gegen symphonischen Metal im Allgemeinen oder Rhapsody im ­Speziellen – im Gegenteil hatte oder habe ich dazu ein recht gutes Verhältnis.

Was Luca Turilli uns hier jedoch vorsetzt, ist eine Bankrott­erklärung. Von Songwriting kann keine Rede sein: Keines der Stücke bleibt im Ohr, alles dudelt belanglos vor sich hin – ohne Hook (einzige Ausnahme: ‘Il Tempo Degli Dei’) und vor allem ohne Härte. Gitarren kommen nur in den fideligen und ziellosen Soli zum Tragen, Bass und Drums sind dermaßen in den Hintergrund gemischt, dass ich fürchtete, meine Tieftöner seien abgeraucht. Alles ertrinkt in einem Meer aus billig klingendem Orchester und Chören, die dem Material keine Tiefe, keinen Mehrwert, keinen Sinn geben können.

Und dann ist da auch noch dieser vollkommen deplatzierte Sänger: Die Stimme von Alessandro Conti hat kein Volumen, keinen Ausdruck, keine Seele. Daher fügt sie sich dann doch wieder ganz gut in das Gesamtmachwerk ein. Luca Turilli sägt mit diesem Album schwer am durch Umbesetzungen und Umbenennungen angeknacksten Ruf von Rhapsody. Das Orchester sollte streiken.

Sebastian Kessler

Mit ihrem Album PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS spalten Luca Turilli’s Rhapsody die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer Juli-Ausgabe.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Of Mice & Men :: Cold World

Of Mice & Men :: Cold World

Thränenkind :: King Apathy


ÄHNLICHE ARTIKEL

Streitfall Gloryhammer: Stuss oder großes Epos?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten sich über RETURN TO THE KINGDOM OF FIFE: Bei dem neuen Gloryhammer-Album gehen die Meinungen auseinander.

Die Metal-Alben der Woche vom 13.05. mit Visions Of Atlantis, Misery Index u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 13.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Master Boot Record und Jungle Rot.

Venom: Cronos packt den Pinkel-Vorfall von 1985 wieder auf den Tisch

Venom-Vorsteher Cronos möchte nachträglich klarstellen, was 1985 im Tourbus mit Slayer-Frontmann Tom Araya wirklich geschehen ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Urlaub mit Nightwish: 40 Jahre METAL HAMMER

Ferien in Finnland Mit den steigenden Temperaturen freut sich jeder auf eine Sache: den Sommerurlaub. So ging es METAL HAMMER auch schon 2005 – deshalb wurde Autor Gunnar Sauermann glatt beruflich in die Ferien geschickt. Doch das allein wäre natürlich keine dem HAMMER würdige Geschichte, daher ging es gemeinsam mit Nightwish-Chef Tuomo Holopainen zu dessen Familien-Ferienhaus nach Finnland. Entstanden ist der Spaß anscheinend aus einem Gespräch im Tourbus, doch im Juli 2005 wurde aus diesem schließlich Ernst und Sauermann landet in der finnischen Provinz. Genauer gesagt soll es nach Karelien gehen, einem Gebiet zwischen Finnland und Russland. Jedes Land hat…
Weiterlesen
Zur Startseite