Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alcest Shelter

Shoegaze, Prophecy/Soulfood 8 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Dass hier jetzt niemand den Überraschten spielt: Nach LES VOYAGES DE L’ÂME musste klar sein, dass Neige mit Alcest dem Metal Adieu sagt. Die Reise begann damals schon; zögerlich, halb zog sie ihn, halb sank er noch nicht dahin… Jetzt also SHELTER, und das Ergebnis ist so paradox wie großartig. Zumindest, wenn man den letzten verhallten Black Metal-Fistelschreien nicht hinterhertrauert. Denn SHELTER hat in seiner an Slowdive, My Bloody Valentine und all die anderen von Neige verehrten watteweichen Wall Of Sound-Magier angelehnten Klangmacht tatsächlich an Härte gewonnen.

Das Licht wirkt stärker, ehrlicher in diesen leichten, opulenten, cineastischen Kompositionen als in den „alten“ Alcest-Liedern mit ihrer märchenhaften Naivität, die sich zuletzt noch so sträubend mit harten Riffs bemantelte. Insofern ist SHELTER ein Verlust für den Metal und ein Gewinn für Musikalität sowie Songwriting-Kunst; ein magischer musikalischer Exkurs in eine einfachere Welt, in der die im besten Sinn positive, kindliche Lebenssicht, die Neige sich bewahrt hat, zu wunderbaren Liedern wird. Melancholie und Sonnenschein, ich liebe es.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Alcest: Die Hörprobe von SPIRITUAL INSTINCT

Die französischen Blackgaze-Pioniere Alcest sind längst kein Geheimtipp mehr. Findet hier das Track-by-Track zum anstehenden Album.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alcest: Die Hörprobe von SPIRITUAL INSTINCT

Den kompletten Bericht von der Listening Session mit Alcest findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Septemberausgabe. Im Vorfeld zur Veröffentlichung des kommenden Albums SPIRITUAL INSTINCT lud Nuclear Blast, das neue Label von Alcest, einige Pressevertreter zur Listening Session in Berlin ein. Die Hörprobe: SPIRITUAL INSTINCT VÖ: 25. Oktober Les Jardins De Minuit Fängt ähnlich an wie der Opener von KODAMA – recht zügig setzen jedoch quietschende Lead-Gitarren ein und schneiden sich in die Gehörgänge, begleitet vom Neige-typischen, sphärischen Gesang, der größtenteils aus Vokalen besteht. Im weiteren Verlauf kommen Screams und heftiges Gitarrengeschrammel dazu, aber auch Halftime-Parts und deutlicher artikulierte Klarstimmen. Es deutet…
Weiterlesen
Zur Startseite