Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Alien Weaponry

Groove Metal, Napalm/Universal (13 Songs / VÖ: 1.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ich präsentiere: Die Kopfnuss dieses Soundchecks. Das blutjunge Trio (15, 16, 18 Jahre alt) aus Neuseeland um die de Jong-Brüder hat sich der Bewahrung der Maori-Kultur verschrieben, welche auf einen stark rhythmisch akzentuierten Neunziger-Thrash fußt. Dazu gehört auch die Verwendung der vom Aussterben bedrohten Maori-Sprache, die sich in den Liedern mit englischen Texten duelliert.

Ganz klar: Der Vergleich mit ROOTS (1996) liegt auf der Hand. Das Sepultura-Meisterwerk weist jedoch einen sehr viel stärkeren experimentellen Charakter auf. Den ganz großen Wahnsinn kriegt man von Alien Weaponry trotz der recht grotesken Grundvoraussetzung nicht präsentiert. Im Grunde klingt dieses Debüt so, als würde vor einem die Rugby-Union-Nationalmannschaft Neuseelands ihren berühmten Hakatanz aufführen und sich von Prong begleiten lassen. Ganz wichtig in dieser Groove-betonten Konstellation: der Sound – und der ist wirklich massiv.

Ein paar schnellere Nummern hätten es zugunsten einer dynamischeren Atmosphäre aber schon sein dürfen. Interessant wird sein, ob sich die melodischen Ansätze (vor allem auch im Gesang) durchsetzen können und Alien Weaponry einen noch alternativeren Anstrich verpassen. Bunte Mischung – noch nicht formvollendet, aber mit hohem Spannungspotenzial.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tony Iommi sucht Riffs mit Brian May und findet 500

Da haben sich zwei Weltstars gefunden: Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi macht offenbar gemeinsame Sache mit Queen-Gitarrist Brian May. Die beiden hingen kürzlich zusammen ab, was Iommi auch auf seinem Instagram-Account dokumentierte (siehe unten). Doch die Musiker hatten dabei wohl mehr als nur eine gute Zeit im Sinn: Gemeinsam gingen sie auf Suche Song-Ideen aka Riffs. Gesagt, getan: Auf dem unten zu sehenden Foto präsentieren Tony Iommi und Brian May ihren Fund. Es handelt sich wohl um eine Boombox, auf der Iommi laut eigenen Angaben rund 500 Riffs gespeichert hat. "Schwer am Arbeiten!", schreibt er diesbezüglich. "Auf der Suche nach Riffs…
Weiterlesen
Zur Startseite