Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alien Weaponry

Groove Metal, Napalm/Universal (13 Songs / VÖ: 1.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ich präsentiere: Die Kopfnuss dieses Soundchecks. Das blutjunge Trio (15, 16, 18 Jahre alt) aus Neuseeland um die de Jong-Brüder hat sich der Bewahrung der Maori-Kultur verschrieben, welche auf einen stark rhythmisch akzentuierten Neunziger-Thrash fußt. Dazu gehört auch die Verwendung der vom Aussterben bedrohten Maori-Sprache, die sich in den Liedern mit englischen Texten duelliert.

Ganz klar: Der Vergleich mit ROOTS (1996) liegt auf der Hand. Das Sepultura-Meisterwerk weist jedoch einen sehr viel stärkeren experimentellen Charakter auf. Den ganz großen Wahnsinn kriegt man von Alien Weaponry trotz der recht grotesken Grundvoraussetzung nicht präsentiert. Im Grunde klingt dieses Debüt so, als würde vor einem die Rugby-Union-Nationalmannschaft Neuseelands ihren berühmten Hakatanz aufführen und sich von Prong begleiten lassen. Ganz wichtig in dieser Groove-betonten Konstellation: der Sound – und der ist wirklich massiv.

Ein paar schnellere Nummern hätten es zugunsten einer dynamischeren Atmosphäre aber schon sein dürfen. Interessant wird sein, ob sich die melodischen Ansätze (vor allem auch im Gesang) durchsetzen können und Alien Weaponry einen noch alternativeren Anstrich verpassen. Bunte Mischung – noch nicht formvollendet, aber mit hohem Spannungspotenzial.

teilen
twittern
mailen
teilen
Grammy-Organisatoren vergessen Vinnie Paul zu gedenken

Bei der alljährlichen Verleihung der Grammy Awards wird auch immer den im letzten Jahr verstorbenen Musikern gedacht. Dieses Jahr kamen dabei der US-Rapper Mac Miller sowie der schwedische DJ-Star Avicii zu posthumen Ehren. Mit keinem Wort in der Zeremonie erwähnt wurde jedoch Metal-Ikone und ex-Pantera-Drummer Vinnie Paul. Darüber zeigte sich Halestorm-Frontfrau Lzzy Hale ziemlich enttäuscht. "Die Grammy-Woche war ein regelrechter Wirbelsturm", schreibt Lzzy auf Instagram. "Es war so wundervoll, nominiert zu sein. Und ich fühle mich geehrt, dass ich diesen Grammy an eine meiner Einflüsse verloren habe: Chris Cornell. Seine Kinder gingen auf die Bühne und füllten mein Herz mit…
Weiterlesen
Zur Startseite