Annisokay ENIGMATIC SMILE

Metalcore, Long Branch/SPV 11 Songs / VÖ: 20.03.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man kann ­Annisokay nichts vorwerfen. Sie klingen wie die deutsche Version von Bring Me The Horizon: Viel Metalcore-Gebolze, markige Post Hardcore-Breaks und mächtige Breakdowns, emotionale Klargesang-Refrains, ein Gespür für Atmosphäre und Melodien.

Das Ganze drückt sauber durch den Kopfhörer und malt zwischen den Ohren Bilder von wirbelnden Moshpits und singenden Menschenköpfen innerhalb wiegender Arme. Da hört man die Produktion von Joey Sturgis (Asking Alexandria, Emmure und andere) und William Putney (unter anderem Suicide Silence und Miss May I). Hier und da nehmen die Hallenser auch den Fuß vom Gas, um etwa ‘Wolves In The Walls’ und ‘Life Cycles’ in ihrer emotionalen Wucht glänzen zu lassen, oder die Synthie-Melodien in ‘Traveler’ in den Vordergrund zu setzen. Sauber!

Auf Albumlänge macht sich aber doch bemerkbar, dass es an echten, zwingenden Hits und formal hervorstechenden Songs mangelt (das bereits erwähnte ‘Life Cycles’ ist eine der erhellenden Ausnahmen). Aber Annisokay sind noch eine junge Band, die auf der soliden Basis dieses zweiten Albums viel aufbauen kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Annisokay :: DEVIL MAY CARE

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

The Dark Side of Sugar: Knallharte Metal-Remakes von zuckersüßen Pop-Songs

Mit düsteren Klängen gegen versteckten Zucker in Lebensmitteln: Ein einzigartiges Projekt vereint die Themen Metal und Gesundheit – das ist ‘The Dark Side of Sugar’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite