Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Ararat MUSICA DE LA RESISTENCIA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer glaubt, er habe in Sachen Stoner Rock schon alles gehört, kennt Ararat noch nicht – was auch kaum verwundert. Ararat ist nämlich das Solo-Projekt der nur im Underground einigermaßen bekannten Los Natas aus Argentinien. Deren Chef Sergio CH. hat sich jetzt selbstständig gemacht, lässt sich allerdings von diversen Kollegen unter die Arme greifen und erschafft auf MUSICA DE LA RESISTENCIA wirklich Großartiges.

Gleich der Opener ‘Gitanoss’ bringt es auf fast 14 Minuten und lässt die nächtliche Wüsten-Steppe in Trance zittern. Gesang gibt es nur im Hintergrund, während die Gitarren immer wieder arabische Tonfolgen spielen. Beim folgenden ‘Dos Horses’ regieren plötzlich Klavier und semi-akustisch hallende Gitarren den nur noch fünf Minuten dauernden Song. Der Kontrast zum Opener ist gelungen.

Noch abgefahrener ist Song drei – ‘El Carrusel’. Verqueres Gitarren-Dröhnen trifft auf ein sauber perlendes Keyboard, das Erinnerungen an Songs vom Ulver-Meisterwerk BLOOD INSIDE (2005) weckt. Gesang? Warum, wenn die extrem ruhige Psycho-Reise auch so schon eindrucksvoll genug ist?

Sieben Songs bietet MUSICA DE LA RESISTENCIA, das entgegen des Titels eigentlich ziemlich unpolitisch klingt. Sieben Songs und eine konstante Reise durch trashige Western-Erinnerungen, Trance-Dröhnungen und dieses gewisse Südamerika-Gefühl von staubiger Melancholie. Ein Experiment, das zum falschen Zeitpunkt gehört durchaus nerven kann, im richtigen Moment aber wahnsinnig interessant ist, unerwartete Brücken schlägt und von jedem potenziell Interessierten unbedingt angetestet werden sollte.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Leeches Of Lore Review

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Megadeth: Gesangsaufnahmen fast fertig

Megadeth kommen langsam, aber sicher zum Ende der Arbeiten an ihrem neuen Album: Bald sind auch die Gesangsaufnahmen fertig.

Rob Halford war eine große Inspiration für John Bush

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat John Bush, der bei Armored Saint am Mikro steht, gesanglich stark beeinflusst.

K.K. Downing versteigert Ausrüstung und Gitarren

Ihr habt noch ein wenig Kleingeld übrig? Nichts wie ab nach London, wenn K.K. Downing einige Ausrüstungsgegenstände versteigert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €