Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Atheist Jupiter

Progressive Death Metal, Season Of Mist/Soulfood 8 Songs / 32:47 Min. / VÖ: 7. Januar 2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Season Of Mist/Soulfood

Eine halbe Stunde kann sich wie ein kurzer Augenblick oder wie zäher Kaugummi anfühlen – je nachdem, wie sehr man sich auf den Hirnfick von Atheist einlässt. Länger ist JUPITER nicht, und damit steht das Album exakt in der Spielzeit-Tradition seiner drei Vorgänger. Diese liegen zwar 17 Jahre zurück, doch trotz der langen Pause klingen Atheist erfrischend und motiviert.

Ein Spaziergang ist der verschachtelte Fingerknoten-Sound selbstverständlich nicht. Wer die klassische Strophe-Überleitung-Refrain-Struktur sucht, wird verzweifelt das Handtuch werfen. Unvermittelt wechseln Rhythmen und Geschwindigkeit, trotzdem bleibt das Zusammenspiel der einzelnen Elemente atemberaubend. Ob Drummer Steve Flynn lässig einen Samba-Groove auf den Doublebass-Blast nagelt (‘Fraudulent Cloth’), oder Neu-Bassist Jonathan Thompson einen funky Slap-Bass einstreut (‘Fictious Glide’) – hier ist jeder verdammte Takt eine Herausforderung an die Konzentration.

Atheist-Neueinsteiger sollten die Spätwerke von Chuck Schuldiner als Orientierungsboje nutzen, Musiker und Genrefans werden eh zuschlagen. JUPITER ist ein meisterhaftes Comeback, das den Stil von ELEMENTS (1993) aufgreift und weiter entwickelt. Natürlich gibt es mittlerweile etliche Combos, die schachteliger und extremer sind, aber diesem Wettkampf braucht sich der Florida-Fünfer nicht zu stellen. Wladimir Klitschko würde ja auch nicht gegen Joe Frazier boxen.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT

Sodom :: In War And Pieces

Kylesa :: Spiral Shadow


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alexi Laiho: Alte Songs aufgetaucht

Ein finnischer Journalist und Autor hat in seinem Tresor gewühlt und zwei bis dato unveröffentlichte Songs mit Alexi Laiho am Mikro veröffentlicht.

Max Cavalera: Chuck Schuldiner gebühre mehr Anerkennung

Für Soulfly-Frontmann Max Cavalera war der Death-Musiker Chuck Schuldiner ein echter Pionier und als solcher habe er mehr Anerkennung verdient.

Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Der Technical Death Metal steht im Schatten seines größeren Bruders, der eine bekannte Größe des Extreme Metals wurde. Dabei befinden sich doch unheimlich talentierte Musiker in diesem musikalisch komplexen Subgenre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Traurige Nachrichten aus der Metal-Welt: Bauke de Groot ist dem Krebs erlegen. Seit 1995 bediente der Hamburger den Bass bei der deutschen Metalcore-/Thrash-Band Hate Squad. Zudem gründete er die Labels Swell Creek Records und Violent Creek Records. Weiterhin arbeitete er bei AFM Records und Soulfood Music. Eine der ersten Reaktionen auf Baukes Tod kam von der Band Detraktor, die bei Violent Creek Records unter Vertrag stehen: "FUCK CANCER! Wir alle sind sprachlos wegen des  Todes unsere lieben Freundes und Bruders Bauke de Groot. Er nahm uns auf und gab uns einee Chance. Wir haben ihm alles zu verdanken und werden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €