Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Atheist Jupiter

Progressive Death Metal, Season Of Mist/Soulfood 8 Songs / 32:47 Min. / VÖ: 7. Januar 2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Season Of Mist/Soulfood

Eine halbe Stunde kann sich wie ein kurzer Augenblick oder wie zäher Kaugummi anfühlen – je nachdem, wie sehr man sich auf den Hirnfick von Atheist einlässt. Länger ist JUPITER nicht, und damit steht das Album exakt in der Spielzeit-Tradition seiner drei Vorgänger. Diese liegen zwar 17 Jahre zurück, doch trotz der langen Pause klingen Atheist erfrischend und motiviert.

Ein Spaziergang ist der verschachtelte Fingerknoten-Sound selbstverständlich nicht. Wer die klassische Strophe-Überleitung-Refrain-Struktur sucht, wird verzweifelt das Handtuch werfen. Unvermittelt wechseln Rhythmen und Geschwindigkeit, trotzdem bleibt das Zusammenspiel der einzelnen Elemente atemberaubend. Ob Drummer Steve Flynn lässig einen Samba-Groove auf den Doublebass-Blast nagelt (‘Fraudulent Cloth’), oder Neu-Bassist Jonathan Thompson einen funky Slap-Bass einstreut (‘Fictious Glide’) – hier ist jeder verdammte Takt eine Herausforderung an die Konzentration.

Atheist-Neueinsteiger sollten die Spätwerke von Chuck Schuldiner als Orientierungsboje nutzen, Musiker und Genrefans werden eh zuschlagen. JUPITER ist ein meisterhaftes Comeback, das den Stil von ELEMENTS (1993) aufgreift und weiter entwickelt. Natürlich gibt es mittlerweile etliche Combos, die schachteliger und extremer sind, aber diesem Wettkampf braucht sich der Florida-Fünfer nicht zu stellen. Wladimir Klitschko würde ja auch nicht gegen Joe Frazier boxen.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT

Sodom :: In War And Pieces

Kylesa :: Spiral Shadow


ÄHNLICHE ARTIKEL

Todestag von Chuck Schuldiner: Song-History

Mit Death und Control Denied begründete und revolutionierte Chuck Schuldiner das Death Metal-Genre. Ein Rückblick auf sein musikalisches Schaffen.

Death-Album LEPROSY als Stream verfügbar

Das zweite Album der Mitbegründer des Death Metal, Death, ist ab heute als Stream verfügbar. LEPROSY wird außerdem vielfältig als Re-Release erhältlich sein.

Death (To All) kommen erstmals nach Deutschland

Die Death-Tributband Death To All beehrt zum ersten Mal auch deutsche Hallen, um dem verstorbenen Mastermind Chuck Schuldiner zu huldigen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite