Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Augury FRAGMENTARY EVIDENCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn man sich die Namen ansieht, die Hand an dieses Album gelegt haben, wird einem beinahe schwindelig: Mix und Mastering kommen von Jean-Francois Dagenais (Kataklysm) und James Murphy (Death, Obituary, Testament), das Artwork und einige Guest Vocals steuerte Sven de Caluwé (Aborted) bei. Klingt schon mal sehr lecker, sind aber nur „äußere Werte“.

Waren auf dem Debüt CONCEALED (2004) noch so manche Stilwechsel teils absurd gemischt und schon fast nervig, ist FRAGMENTARY EVIDENCE aus einem Guss. Das liegt an einer simplen Änderung gegenüber dem Erstling: jetzt schaffen es Augury, sich wesentlich durchdachter als eine Art organisiertes Durcheinander zu präsentieren, anstatt die Songs ins Chaos abdriften zu lassen.

Ruhige Passagen und progressive Elemente fließen in Origin-artiges Geknüppel, in denen das Riffing nur so knallt. Das Hassorgan von Patrick Loisel growlt in bösen Untiefen und der Drummer prügelt. Schon der Opener „Aetheral“ und das darauf folgende „Simian Cattle“ zeigen den kompositorischen Fortschritt, den Augury gemacht haben. Positiv fällt zudem erneut Dominic Lapointe auf, dessen Bassspiel dem Album seinen Stempel aufdrückt.

Abgerundet durch eine satte Produktion ist FRAGMENTARY EVIDENCE ein herrliches Album für „Querdenker“ – dessen Reize teilweise aber erst beim dritten oder vierten Hördurchgang auftauchen.

Alexander Saur


ÄHNLICHE KRITIKEN

Death :: Vivus!

Illdisposed :: There Is Light (But It's Not For Me)

Purgatory :: Necromantaeon


ÄHNLICHE ARTIKEL

Journey: Deen Castronovo steigt wieder ein

Bei Journey dröhnen die Drums künftig doppelt so laut wie bisher. So ist Deen Castronovo wieder dabei, und Narada Michael Walden bleibt in der Band.

Exodus: Tom Hunting lässt sich Magen entfernen

Wie Gary Holt mitteilt, ist Exodus-Drummer Tom Hunting nach seiner Gastrektomie am 12. Juli gänzlich frei von Krebs: "Sie haben alles erwischt!"

Das Metal-Jahr 1991: Mehr als nur schwarz

In der Rückschau auf 1991 lässt sich feststellen, dass damals noch viel mehr guter Hard Rock und Metal erschienen ist als „nur“ Metallicas schwarzes Album.

teilen
twittern
mailen
teilen
Testament: Chuck Billy arbeitet an Soloalbum

Chuck Billy werkelt an seinem ersten Soloalbum. Dies hat der Testament-Frontmann im Interview beim "Not These Two Fucking Guys"-Podcast ausgeplaudert. Sein Plan ist es dabei, mit zahlreichen Hard Rock- und Metal-Musikern zu kollaborieren. "Es begann in Arbeit zu sein", startet Billy seine Ausführungen. "Aber dann wurden die Dinge irgendwie aufgehalten. Einfach mal was anderes In den letzten sechs Monaten habe ich ein paar Gitarristen rekrutiert, um ein Album mit mir zu schreiben. Und ich wollte für jeden Song einen anderen Gitarristen verwenden. Ich habe mit Mark Morton [Lamb Of God -- Anm.d.A.] gesprochen. Ebenso will ich, dass Gary Holt [Exodus, Ex-Slayer]…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €