Avantasia The Mystery Of Time

Hard Rock, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / 61:57 Min. / VÖ: 29.3.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

So recht konnte ohnehin niemand daran glauben, dass Tobias Sammet sein Projekt Avantasia mit dem Doppelalbum THE WICKED SYMPHONY/ANGEL OF BABYLON zu Grabe tragen würde. Das wäre auch zu schade, aber doch ein würdevoller Abgang gewesen. Der neueste Konzeptstreich THE MYSTERY OF TIME reicht aber leider nicht ganz an seine Vorgänger heran.

Dabei hat das Album alles, was Fans an Avantasia lieben: glorreiche Ohrwurmmelodien an der Grenze zum Schlager (gleich im Opener ‘Spectres’), klassischen Helloween-Metal (‘The Watchmakers’ Dream’), heftige Hard-Rocker (‘Invoke The Machine’), Musical-Feeling (‘Dweller In A Dream’, ‘The Great Mystery’) und Michael Kiske. Aber vielleicht krankt es genau daran: So ziemlich alles auf THE MYSTERY OF TIME ist bei anderen Avantasia-Alben schon fesselnder vorhanden gewesen. Die Überraschung fehlt, und die Magie ist nicht so allgegenwärtig wie auf THE SCARECROW. Die Gastmusiker sind „nur“ solide, und das Orchester taugt allenfalls als nettes Beiwerk.

Das klingt nun sehr vernichtend – ist es aber bei Weitem nicht. Melodic Metal- und Hard Rock-Fans im Allgemeinen und Avantasia-Anhänger im Speziellen werden mit THE MYSTERY OF TIME eine wunderbare, bezaubernde Zeit erleben. Aber das Zünglein an der Waage, das die THE METAL OPERA- und SCARECROW-Alben zu echtem Suchtstoff gemacht haben, fehlt. Wer weiß, vielleicht sorgt die THE MYSTERY OF TIME-Fortsetzung für den vermissten Aha-Effekt…?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rockerin: Adrienne Cowan (Seven Spires, Avantasia)

Die 29-jährige Sängerin und Songwriterin Adrienne Cowan, die unter anderem auch bei Avantasia mitmischt, fühlt sich in diversen phantastischen Welten zu Hause.

Avantasia: Handwerkliche Wurzelkunde

Mit A PARANORMAL EVENING ... lädt uns Avantasia-Projektvater Tobias Sammet auf eine Reise durch märchenhafte Welten sowie sein Innerstes ein.

Avantasia A PARANORMAL EVENING ... (Lim. Artbook Edition) + 12 Ausgaben METAL HAMMER zum Sparpreis

Im Maximum Abo (1 Jahr METAL HAMMER frei Haus) spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem noch ein Geschenk obendrauf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rockerin: Adrienne Cowan (Seven Spires, Avantasia)

Das komplette Zocker-Interview mit Adrienne Cowan findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? Adrienne Cowan: Eine meiner frühesten Erinnerungen ist, meinem Cousin im Haus meiner Großmutter beim Zocken auf dem Super Nintendo zuzusehen. ‘Donkey Kong Country’ und ein ‘Star Wars’-Spiel tauchen in meinem Kopf auf ... Er besaß auch einen Game Boy Color, ich schaute ihm bei ‘Pokémon’ zu. Bald kaufte mir meine Großmutter dasselbe Gerät und ein paar Arcade-Spiele. Darauf entwickelte sich…
Weiterlesen
Zur Startseite