Toggle menu

Metal Hammer

Search

Avatar Hail The Apocalypse

Modern Metal, Gain/Sony 11 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der verrückte Musikerhaufen, der seit einigen Jahren unter dem Namen Avatar wild durch den Genre-Dschungel hüpft, macht auch in diesem Jahr seinem Ruf alle Ehre. HAIL THE APOCALYPSE ist bereits das fünfte Werk der Schweden, die – wie die meisten Göteborger Bands – als lupenreine Melodic Death Metal-Kapelle um die Jahrtausendwende erstmals auf sich aufmerksam gemacht haben.

Schon seit einigen Jahren entfernt sich der fünfköpfige Wanderzirkus hiervon immer weiter, wenngleich die eigene musikalische Vergangenheit hin und wieder in Form eines Riffs, einiger Blastbeats oder der Shouts von Sänger Johannes Eckerström an die Oberfläche kommt. Insgesamt werden die Kreise, die Avatar ziehen, stetig größer. Umso verrückter ist es, dass HAIL THE APOCALYPSE wie schon das Vorgängerwerk BLACK WALTZ extrem homogen und wie aus einem Guss beim Hörer ankommt, obwohl die elf Songs teilweise nicht unterschiedlicher sein könnten.

Vom Titelstück, das gleich zu Beginn mit fetter Industrial-Schlagseite auf Mnemic-Pfaden wandert, über das Nackenbrechergewächs mit Ohrwurm-Refrain ‘Death Of Sound’ und das durchgeknallte Humppa-Stück ‘Puppet Show’ bis hin zum auf Deutsch gesungenen ‘Tsar Bomba’ verhackstücken die Schweden alles, was ihnen vor die Flinte läuft. Selbst die Gothic-Doom-lastige Cover-Version von Nirvanas ‘Something In The Way’ weiß trotz ihrer obskuren Natur zu überzeugen. Je öfter man diese Scheibe in der Rotation hat, desto mehr Band-Namen und Referenzen fallen einem ein. Die bedeutendsten davon sind sicher Rammstein, Slipknot, Mnemic, Ektomorf, Lamb Of God, Devin Townsend, System Of A Down, Morbid Angel und In Flames. Letztendlich kommt man aber zu dem Schluss, dass HAIL THE APOCALYPSE einfach nur eine weitere packende Avatar-Scheibe ist.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Avatar performen ‘Tsar Bomba’ im Auto

Wehe, wenn sie losgelassen: Die schwedischen Metaller Avatar legen einen Comedy-Auftritt der Extraklasse hin: ‘Tsar Bomba’ in der Auto-Cappella-Version.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Plattenteller mit Randy Blythe

Welche war die erste Platte, die du gekauft/bekommen hast? Entweder Men At Work mit BUSINESS AS ­USUAL, oder Van Halens 1984. Mein liebster Song auf Ersterer ist ‘Down By The Sea’. Welches ist das neueste Album in deiner Sammlung? Run The Jewels. Ich habe gleich beide ihrer Alben gekauft. Welche Platte hat dein Leben verändert? Sex Pistols mit NEVER MIND THE BOLLOCKS. Als ich es zum ersten Mal hörte, wurde mir klar, dass es mehr gibt als nur diesen Radio-Mädchen-trifft-Jungen-Scheißdreck. Alle großen Lovesongs sind schon in den Sechzigern auf Motown erschienen, warum also noch neue schreiben? Pop-Musik ist Müll. Bis…
Weiterlesen
Zur Startseite