Avtarium Avatarium

Doom Metal, Nuclear Blast/Warner 8 Songs / VÖ: 01.11.2013

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

War irgendwie klar: Als Candlemass im vergangenen Jahr mit PSALMS FOR THE DEAD ihren Studioalbumabschied eingeläutet haben, konnte sich Kreativkopf Leif Edling nicht einfach zurücklehnen. Nein, ein neues Projekt musste her, die Ideen müssen schließlich raus!

Und so gibt es nun Avatarium. Eine Band, bei der neben Edling auch Marcus Jindell (Evergrey), Lars Sköld (Tiamat) und Carl Westholm (Krux) mit von der Partie sind – alte Bekannte, also. Die eigentliche Überraschung ist jedoch eine (zumindest in der Metal-Szene) bislang Unbekannte: Sängerin Jennie-Ann Smith. Denn musikalisch, das hat die im Sommer erschienene Vorab-EP MOONHORSE bereits angedeutet, bietet Edling auf AVATARIUM Material, wie man es von ihm kennt.

Seine Handschrift ist unverkennbar: Die düsteren, stets hoch melodischen Riffs, das Spiel mit der Dynamik, selbst einige Gesangslinien (etwa im Titelstück ‘Avatarium’) haben eine Struktur, die auch ein Johan Langquist, Messiah Marcolin, Rob Lowe oder Mats Levén ausfüllen könnte.

Doch die Stockholmerin Jennie-Ann Smith sorgt mit ihrer mal dunkel-rauchigen, mal jubilierenden Stimme dafür, dass die acht Tracks eben nicht in der klassischen Edling-Schublade (zwischen tödlicher Düsternis und ergreifender Erhabenheit) stecken bleiben, sondern auch mal eine andere, unerwartete Wendung nehmen. ‘Lady In The Lamp’ etwa steht dem Classic Rock näher als dem Doom, ebenso Teile von ‘Bird Of Prey’. Das macht Spaß – und weckt die Hoffnung, dass sie es auch schafft, Edling so weit anzutreiben, aus Avatarium mehr als nur ein hochklassiges Albumprojekt zu machen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer November-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Der Spuk beginnt: 5 Songs über Geister

Der November, ein kalter Monat, ist die Zeit der Toten und Geister. Diese fünf Songs beschäftigen sich mit letzteren.

Avatarium: Die erfolgreichsten Alben der Band im Überblick #DaheimDabeiKonzerte

Avatarium sind heute mit einer #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld beschäftigen wir uns hier mit ihren erfolgreichsten Alben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Video: Metallica “covern” Pokémon-Song

Fast könnte man es glauben: In dem Video ist ein Cover des Titelsongs des Hype-Games Pokémon GO über die Live-Performance von Metallica gelegt. Auch wenn der Gesang nahezu Lippensynchron auf James Hetfield passt, wird spätestens beim Klang der Stimme klar, dass es sich um einen Internet-Scherz handelt. Witzig ist das Ergebnis trotz allem - viel Spaß! https://youtu.be/2v74oV4qXRI
Weiterlesen
Zur Startseite