Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bad Wolves DISOBEY

Modern Metal, Eleven Seven (13 Songs / VÖ: 18.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ihrem kraftvollen Cover des Cranberries-Hits ‘Zombie’ konnten Bad Wolves bereits im Vorfeld der Veröffentlichung ihres Debüts für Aufsehen sorgen (ursprünglich war geplant, dass Originalsängerin Dolores O’Riordan einen Gastauftritt hat; bizarrerweise verstarb sie an dem Tag des vereinbarten Aufnahmetermins). Bei dem Quintett handelt es sich um ehemalige sowie aktuelle Mitglieder von Devildriver, God Forbid, Bury Your Dead oder In This Moment, sprich: Wir reden nicht über Neulinge, sondern Szeneveteranen – und das merkt man DISOBEY zu jeder Sekunde an.

Das Projekt Bad Wolves bietet den beteiligten Musikern eine willkommene Gelegenheit, die eigenen Grenzen auszuloten. Diese Freiheit endet in Slipknot-Raserei, Faith No More-Vollbremsungen, Breaking Benjamin-Radiocharme, Five Finger Death Punch-Balladen oder Rückgriffen auf Soundgarden. Bad Wolves nut­zen die gesamte Spannbreite des Modern Metal – manche Riffs wirken aufgrund der hohen Rhythmisierung fast gescratcht und greifen klanglich nach Djent.

Zudem steht mit Tommy Vext (Divine Heresy, Snot) jemand am Mikro, der überschlagende Mushroomhead-Momente ebenso kreieren kann wie schüchterne Nachdenklichkeit. Was noch fehlt, ist die Masse an Hits, die diesem Konstrukt gefühlt innewohnt. Es liegt noch einiges verborgen. Ein sehr vielversprechender Start einer guten Band – und das nicht nur, weil Bad Wolves sämtliche Einkünfte von ‘Zombie’ an die drei hinterbliebenen Kinder O’Riordans spenden. Top.

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Ivan Moody ein Jahr trocken

Ivan Moody hat etwas zu feiern. Der vor gar nicht mal so langer Zeit ziemlich abgewrackte Five Finger Death Punch-Frontmann hat seit einem Jahr keinen Tropfen Alkohol mehr angerührt. METAL HAMMER gratuliert zu einem Jahr Nüchternheit! Via Instagram bedankte er sich bei den Personen, die ihm dabei geholfen haben, darunter sind Judas Priest-Sänger Rob Halford, Korn-Frontmann Jonathan Davis sowie Hatebreed-Mann Jamey Jasta. Anlässlich dieses Meilensteins ließ sich Moody sogleich ein neues Tattoo stechen - ins Gesicht. "Ich bin sprachlos, Mann", gibt Moody zu Protokoll und präsentiert dabei eine Torte, die er geschenkt bekommen hat. "Viele Leute dachten, ich würde es keine…
Weiterlesen
Zur Startseite