Toggle menu

Metal Hammer

Search

Batman Metal: Die Vorgeschichte (Vol. 1)

Panini

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Panini

Endlich findet zusammen, was zusammengehört: Der Dunkle Ritter und ein heftiges Metal-Gewitter! Zumindest mehr oder weniger, denn trotz des Titels geht Batman hier nicht unter die Headbanger. Stattdessen forscht Bruce Waynes Alter Ego nach dem Ursprung und Geheimnis eines mysteriösen Metalls und einer welt(en)übergeifenden Frequenz. ‘Batman Metal: Die Vorgeschichte’ (im US-Original ‘Dark Days: The Forge’) ist dabei nur der Auftakt zu der großen Crossover-Event-Serie ‘Batman Metal’ (original: ‘Dark Nights: Metal’), die Batmans Universum gehörig auf den Kopf stellen soll.

Dementsprechend tummeln sich allerlei DC-Kollegen auf den Seiten, darunter offensichtliche wie Superman und Green Lantern, aber auch Mr. Terrific und Hawkman. Zahlreiche Querverweise auf die umfangreiche Historie, darunter ‘Crisis On Infinite Earths’, deuten schon im ersten Band dieser zweiteiligen Vorgeschichte große Herausforderungen und Umbrüche an. Das und die schnellen Ortswechsel sowie unvermittelt auftauchenden Charaktere mag manchen Leser, der noch nicht so tief im Thema steckt, ein Stück verwirren.

Sich reinzufuchsen, lohnt sich aber: die Action-reichen und detaillierten Zeichnungen (Greg Capullo) und satten Farben begeistern, die ambitionierte Geschichte aus der Feder von Scott Snyder (Batman-Fans bekannt durch unter anderem ‘Der Rat der Eulen’ und ‘Zero Year’, auf denen hier aufgebaut wird) fesselt mit zahlreichen Geheimnissen, Verweisen und Andeutungen. Nichts für komplette Neueinsteiger, aber ein durch und durch vielversprechender Serienstart!

(c) Panini
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite