Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Battle Beast Unholy Savior

Power Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: 09.01.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Battle Beast UNHOLY SAVIOR

Achtung, Stoff zum Aufregen – ist ja gar kein Metal, und der Untergang des Abendlands naht mal wieder! Nach vorhersehbaren Alben des Monats von Primordial (WHERE GREATER MEN HAVE FALLEN), At The Gates (AT WAR WITH REALITY) und Slash (WORLD ON FIRE) entscheiden diesmal Battle Beast den Kampf um die Soundcheck-Krone für sich. Das liegt zum einen am, machen wir uns nichts vor, übergreifend schwachen Niveau der Januarveröffentlichungen, zum anderen aber natürlich auch an der hitverdächtig trashigen Klasse der finnischen Durchstarter.

Diese schrecken auf ihrem dritten Album – Werk zwei mit Sängerin Noora Louhimo – vor nichts zurück: Die Frontfrau liefert wie auf dem Vorgänger und bei Konzerten eine mehr als respektable Brüllgnomleistung ab, die das Biest mal in schreiend-aggressive Höhen katapultiert (‘I Want The World… And Everything In It’), mal in verführerischen Tiefen agieren lässt (‘Unholy Savior’) und mit ‘Hero’s Quest’ sogar in mysteriöse und ganz wunderbar heroische Videospielwelten abtaucht. Wie ihre Tour-Partner Sabaton agieren auch Battle Beast mit poppigen Synthie-Melodien und -Drums, die das Stück ‘Touch In The Night’ auf die (kaum noch erträgliche) Spitze treibt.

Das mag für die trve Fraktion eine Übertreibung zu viel sein, dem Trash-Hit-Feierpotenzial der Platte kommt die Überzeichnung jedoch zugute: Rotzig gegurgelte Mitbrüllhymnen wie ‘Madness’, ‘ Speed And Danger’ oder ‘Far Far Away’ zünden dank des zackigen Songwritings schließlich ab dem ersten Durchgang und werden live wieder für geballte Fäuste sowie die mitreißende Bühnenexplosion von Manga-Action-Figur Louhimo sorgen. In dieser Disziplin lassen sich Battle Beast auch 2015 nichts vormachen! Fraglich ist nur, warum das Energiebündel seine kräftige Stimme für unnötige Weihnachtskitschballaden wie ‘Sea Of Dreams’ oder ‘Angel Cry’ opfern muss und damit den Eindruck eines gebändigten Biests hinterlässt – Abwechslung zum Teufel, das Monster ist schließlich immer dann am stärksten, wenn es von der Leine gelassen wird und zügellos schreiend seine ganze Power auslebt.

Von diesen Schwachstellen abgesehen legen die Finnen abermals ein starkes Album vor, dessen beste Songs zwar nicht an BATTLE BEAST-Über-Hits wie ‘Kingdom’ oder ‘Black Ninja’ heranreichen, das Liveset des Sextetts aber verstärken und für eine echte Überraschung an der Spitze des Januar-Soundchecks sorgen. Vom Untergang des Abendlands (und natürlich den schier unfassbaren stimmlichen Qualitäten von Brüllwürfel Louhimo) können sich Zweifler ab dem 9.1. übrigens auch live überzeugen!

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Paradise Lost sind mit OBSIDIAN Soundcheck-Sieger und konnten Sorcerer, Green Carnation und Horisont auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Katatonia sind mit CITY BURIALS Soundcheck-Sieger und konnten Secrets Of The Moon, Trivium und Lamb Of God auf die Plätze verweisen.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Juniausgabe: Katatonia! Das Album des Monats Juni 2020 stellen Paradise Lost mit OBSIDIAN! Sie setzten sich mit einem Schnitt von 5,31 durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >> Lest hier das komplette Review zu OBSIDIAN << *** Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper *** Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Juniausgabe 2020: https://www.youtube.com/watch?v=2IKmVLmNj7w&list=PLuOrbts3JPV3DUa0X_nBxaMoJQC6eAj2Q *** Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo…
Weiterlesen
Zur Startseite