Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Belphegor Conjuring The Dead

Extreme Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs /VÖ: 08.08.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die beste Nachricht zuerst: Helmuth ist zurück von den Toten. Nachdem ein lebensbedrohlicher Virus den Frontmann 2011 fast hinweggerafft hat, sah es finster aus für das österreichische Abrisskommando. Umso erfreulicher jetzt das neue Album. Denn wer glaubt, dass Helmuth mit CONJURING THE DEAD auf die Bremse tritt, wird zumindest musikalisch eines Besseren belehrt. Denn jegliche Ablenkung, jeglicher Schnickschnack wird vom Karren geworfen. Helmuth präsentiert seinen Panzer roh und ungeschliffen. Während vor Jahren noch ein opulentes Orchester den Fan abholte, prallt dieser nun gegen eine unbarmherzige Prügel­orgie (‘Gasmask Terror’). Niemals klang der Frontmann giftiger als beim Titelstück. Wenn dann doch mal eine Akustikgitarre erklingt (‘Rex Tremendae Majestis’), folgt sofort die Peitsche – oder, wie im Fall von ‘Black Winged Torment’, eine Hymne (kann man von Hit sprechen?), zementiert mit Granatsplittern. Als letztes i-Tüpfelchen sei zu vermelden, dass sich Helmuth den typischen „Titten, Tod, Teufel“-Humor nicht hat nehmen lassen (‘Lucifer, Take Her!’). Die härteste Lederpeitsche der Belphegor-Geschichte! Willkommen zurück!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Anette Olzon (The Dark Element)

Das komplette Hautnah mit Anette Olzon von The Dark Element findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Über zwei Studioalben hinweg war sie die Stimme von Nightwish; doch schon seit 2012 gehen Anette Olzon und die symphonischen Finnen getrennte Wege. Einige Jahre und ein Solowerk später veröffentlicht die sympathische Schwedin mit Insomnium-Gitarrist Jani Liimatainen unter dem Projektnamen The Dark Element jetzt das Album SONGS THE NIGHT SINGS – die bereits zweite Platte in besagter Konstellation, welche der 48-Jährigen hörbar gutzutun scheint. Warum…
Weiterlesen
Zur Startseite