Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Benedictum Obey

Heavy Metal, Frontiers/Soulfood 12 Songs

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit dem Zerbrechen eines Glases und einem dramatischen, spitzen Schrei beginnt das vierte Album von Benedictum. Danach folgen weitere Absonderlichkeiten: Mal knallt eine Pistole, mal eine Peitsche, mal ein Motorradanlasser – und immer wieder erklingt die nölende Stimme von Sängerin Veronica Freeman vor dem seltsam hallend-unklaren Old School-Sound.

Beides nähert sich im weiteren Verlauf bedenklich an die Schmerzgrenze heran und wird umso schlimmer, je länger das Album andauert. Schade, denn grundsätzlich lässt sich die instrumentale Umsetzung der zwölf Songs ganz gut anhören und lädt hin und wieder sogar zum Mitnicken ein, wie etwa beim Titelstück oder in den Songs ‘Evil That We Do’ und ‘Crossing Over’ deutlich wird.

Dies muss auch der Grund für den ehemaligen Black Sabbath-Sänger Tony Martin gewesen sein, einen nostalgisch-trauernden Gastauftritt für den Track ‘Cry’ hinzulegen, der aufgrund seines verringerten Nervpotenzials zu den besseren Songs gehört. Richtig schlimm wird es aber beim folgenden ‘Thornz’: Ein Duett der Benedictum-Frontröhre mit A Sound Of Thunder-Sängerin Nina Osegueda, was sich anhört wie ein erbitterter Katzenkampf vor dem Haus.

Wer jetzt noch mehr zum ­Lachen braucht, dem sei ein rascher Blick auf die Promobilder von Benedictum empfohlen. Damit ist im Grunde auch alles gesagt. Oder, wie Kollege Sadoni formulieren würde: Abgelehnt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite