Bioshock Infinite

Irrational/2K Games

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Bioshock Infinite

Einst als Symbol für die Stärke Amerikas erschaffen, zog Columbia, die Stadt in den Wolken, von Kontinent zu Kontinent, um Land und Leute in fremden Staaten zu vertreten. Doch die Zeiten haben sich geändert, und die Stadt sowie vor allem deren Oberhaupt wurden immer fundamentaler, nationalistischer und unberechenbarer. Das Ende vom Lied: Columbia ist im Jahre 1912 in dieser fiktiven Realität eine autarke, schwebende Stadt, die nicht nur für die USA eine Gefahr darstellt.

Als Spieler übernimmt man die Rolle des renommierten Detektivs Booker DeWitt, um ein Mädchen namens Elisabeth zu befreien. Was mit einer scheinbar einfachen Rettungsmission beginnt, endet in einer fantastischen Story mit mehr als nur einem Twist. Dabei ist die Geschichte in eine derart schlüssige Retro-Steam Punk-Sci-Fi-Welt eingebettet, dass man teilweise nicht aus dem Staunen herauskommt.

Columbia lebt von seinen Details, und Themen wie Nationalismus, Rassismus, Sektentum, Korruption oder Totalitarismus werden in dieser Welt durch Poster, spezielles Handeln von Personen, kleine Guckkästen und Schaubilder nebenbei eingesponnen. Die Stadt und ihre Architektur erinnern an ein Atlantic City auf Ecstasy. Vor allem das Schienenverbindungssystem zwischen den einzelnen Vierteln von Columbia ist grandios und bringt eines der wichtigsten Spielelemente mit sich: den Skyhook. Mit diesem speziellen Enterhaken kann man das Schienensystem nutzen, zwischen Häusern hin und her springen sowie Attacken auf Gegner ausführen.

Die Achterbahnfahrten machen nicht nur Spaß, sondern beschleunigen das Spiel ungemein – und der Adrenalinspiegel steigt. Den braucht man aber auch, möchte man die action-geladenen Kämpfe überstehen. Dabei darf man aber nicht stumpf drauflosballern, sondern muss Waffen und die aus den Vorgängerteilen bekannten übernatürlichen Fähigkeiten gekonnt einsetzen. Letztere nimmt man übrigens nicht mehr durch Plasmide auf, sondern mittels Tränken zu sich.

Das erinnert ein wenig an den Scharlatanismus von historischen Jahrmärkten und passt daher perfekt ins Setting. Alles in allem wird man von ‘Bioshock Infinite’ auf eine schnelle, turbulente Reise mitgenommen, die dank guter Story, ansprechender Action und glaubwürdiger Welt voll überzeugen kann. Definitiv ein Anwärter für das Spiel des Jahres.

Mehr Spiele findet ihr unter www.metal-hammer.de/games!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rocker: Nils Molin (Dynazty)

Nach diversen Verschiebungen brachten die schwedischen Heavy-/Power-/Melodic-Metaller Dynazty im August endlich ihr achtes Studiowerk FINAL ADVENT auf den Markt.

Zocker-Rocker: Francesco Cavalieri (Wind Rose)

Dank ihrer epischen Fantasy- und ’Warhammer’-Thematik sind die in Pisa beheimateten Wind Rose die richtigen Ansprechpartner für unsere Zocker-Rubrik.

Zocker-Rocker: Dani Filth (Cradle Of Filth)

Dani Filth (Cradle Of Filth) wünscht sich mehr Zeit für Videospiele! Wie sein perfektes Spiel aussähe und wen er gerne mal spielen würde, verrät er hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Nils Molin (Dynazty)

Das komplette Zocker-Interview mit Nils Molin von Dynazty findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Der 33-jährige Nils Molin tut sich auf dem neuen Dynazty-Album einmal mehr als Vokalist und Frontmann hervor, pflegt aber auch darüber hinaus aktiv seine diversen Leidenschaften – sei es als Klarsänger von Amaranthe, sei es im Videospielbereich... METAL HAMMER: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? Nils Molin: Ich kam bereits im Kindesalter durch Super Nintendo auf den Geschmack von Videospielen. Mein liebstes Spiel zur damaligen Zeit,…
Weiterlesen
Zur Startseite