Toggle menu

Metal Hammer

Search

Blood God Blood Is My Trademark

Heavy Metal, Massacre/Soulfood 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Endlich: Der Blutgott ist zurück! Die Jungs von Debauchery satteln zum zweiten Mal auf ihr Nebenprojekt Blood God um und frönen auf BLOOD IS MY TRADEMARK mit sirrenden AC/DC-Salven, Mr. Debaucherys keifendem Brian-Johnson-meets-Rob-Halford-Gesang und absurden Höllendämonen-Lyrics hemmungslos dem Rock’n’Roll.
Das kann man albern oder unnütz finden – oder aber auch einfach den verdammten Lautstärkeregler in die richtige Richtung drehen und mit stampfenden Gräten und kreisendem Nacken diese zehn Song-Biester abfeiern! Schließlich reiht sich eine Heavy-Hymne an die andere: Vom famosen Opener ‘Slaughterman’ über die erbarmungslosen Walzen ‘Monstermaker’ und ‘Carnage’ bis zum groovigen, finalen Epos ‘Dragonbeasts Are Rising’ kommt hier bei keiner Nummer Langeweile auf, da Blood God immer wieder geschickt das Tempo variieren und ihren musikalischen Eierquetschgriff trotzdem nicht eine Sekunde lockern.
Absolutes Must-have ist natürlich die limitierte Doppel-CD, auf der (wie schon beim Erstling NO BRAIN. BUT BALLS!!!) das ganze Album noch mal im growlenden Debauchery-Vocal-Stil beiliegt und dabei mindestens genauso viel Spaß macht. Catchy wie Sau, moshbar bis zum Delirium, räudig wie der Blutgott zur Brunftzeit! 5 für das Standard-, 6 für das Doppelalbum.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite