Toggle menu

Metal Hammer

Search

Brimstone Coven Black Magic

Stoner Rock, Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 29.1.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dieses Album schreit von Verpackung bis Sound: „Gebt uns die Sechziger und Siebziger zurück!“

Brimstone -Coven aus den USA spielen ein bekifftes Gebräu aus Stoner, Doom und Hard Rock mit jeder Menge Retro-Flair. Black Sabbath standen hier ebenso Pate wie Pentagram. Schwere Gitarren mit jeder Menge Fuzz treffen auf

okkulte Horror-Lyrics und barbusige -Cover-Damen, lethargische Beats auf psychedelische Gitarrensoli. Das alles ist eingewickelt in eine herausragend warme Produktion, die es der magischen Musik erlaubt, befreit zu atmen. ‘As We Fall’ ist solch eine Musternummer, die man

hören sollte, während man in die Sterne schaut und leicht einen sitzen hat. BLACK MAGIC ist von einer Qualität, wie sie in diesem Segment sonst nur die Schweden Witchcraft zu bieten haben: Düster, schwer, lethargisch – und doch voller Harmonie und unglaublicher Energie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite