Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bullet For My Valentine GRAVITY

Modern Metal, Spinefarm/Universal (11 Songs / VÖ: 29.6.)

4/ 7
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
von

Die Scheidung von Matthew Tuck entpuppt sich auch für Bullet For My Valentine-Anhänger als Härtefall – scheint sich doch auf dem sechsten Werk der Waliser die gesamte Gefühlspalette des Sängers zu manifestieren. Konkret hat das recht eindeutige Texte und ein musikalisches Auf und Ab zur Folge: Zu hören sind viele super-softe Passagen voller Schmerz (oft tropft es etwas zu sehr), dann folgt wütendes Aufbegehren mit – ja, tatsächlich – überraschend viel Geschrei und Härte.

Ein gutes Zeichen! Doch wo VENOM widerhallende Ohrwürmer wie den Titel-Track kredenzte, kommt die Emotionalität nun oft kaum beim Hörer an – mit Ausnahme weniger Songs: Auf der sanften Seite gelingt es dem fragilen ‘The Very Last Time’, wirklich zu berühren; beim härteren Material stechen vor allem das gewaltig riffende ‘Piece Of Me’ und das aggressive ‘Don’t Need You’ hervor. Davon abgesehen dümpelt GRAVITY oft mehr in mittelmäßiger Schwerelosigkeit im Orbit, als echte Widerhaken zu setzen:

Im Hintergrund hallen vermehrt elektronische Einflüsse, hier und da gibt es mal einen Breakdown; dazu sind viele Mitsing-Passagen und Chöre (‘Not Dead Yet’, ‘Gravity’) klar auf die Live-Darbietung ausgelegt. Das ist alles ordentlich konzipiert – insgesamt lassen jedoch zu viele Stücke den Biss früher Alben vermissen und sind vergessen, bevor sie zu Ende gehen. Im Kopf bleibt nur eine Überdosis Weinerlichkeit hängen. Hoffen wir, dass GRAVITY der Band zumindest in emotionaler Hinsicht weiterhilft.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Dee Snider: Exklusive Videopremiere von ‘Tomorrow's No Concern’

Einflussreiche Hard Rock-Legende, Reality-TV-Star, Broadway-Ausflügler, Horrorfilm-Regisseur, Radiomoderator – Dee Snider, die Donnerstimme und das Aushängeschild von Twisted Sister, hat eine unfassbare Karriere hinter sich. Und doch hat der Ausnahmesänger noch lange nicht genug – insbesondere nicht vom Metal! Für sein neues Soloalbum FOR THE LOVE OF METAL hat er sich Napalm Records angeschlossen und namhafte Größen ins Boot geholt. Hatebreed-Shouter Jamey Jasta hat das Album produziert, als Studiogäste waren Howard Jones (ex-Killswitch Engage), Mark Morton (Lamb Of God), Alissa White-Gluz (Arch Enemy), Joel Grind und Nick Bellmore (Toxic Holocaust), und Charlie Bellmore (Kingdom Of Sorrow) mit von der Partie. Snider…
Weiterlesen
Zur Startseite