Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Bullet Storm Of Blades

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / VÖ: 05.09.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ach du meine Güte, was haben Hell Hofer und seine Spießgesellen denn gefrühstückt, um so in ein Album einzusteigen? Das Titelstück bläst mit aller Macht die Sahne von der Torte und sorgt dafür, dass das folgende ‘Riding High’ (cooles Haupt-Riff) fast schon niedlich wirkt. ‘Tornado’ glänzt mit einer ­AC/-DC-Gedächtnispassage und viel Power, während das nicht minder nach vorne drückende ‘This One’s For You’ Ohrwurmqualitäten aufweist.
Bullet machen eigentlich nichts anders als sonst, aber auf STORM OF BLADES wirken die Songs noch besser ausgearbeitet und durchdacht. Als Beispiel geht das auf den ersten Eindruck eher stumpfe ‘Hammer Down’ durch, das sich nach mehrmaligem Hören jedoch als vielschichtig und interessant entpuppt. Gleiches gilt für das mit einem ungewöhnlichen Mittelteil ausgestattete ‘Crossfire’. Und mit dem Rausschmeißer ‘Coming In Loud’ haben sich die Nordlichter eine Hymne auf den Leib geschrieben, die künftig bei keinem Konzert fehlen sollte. Keine Frage, Bullet stehen auf dem Höhepunkt ihres bisherigen Schaffens.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Plattenteller mit Randy Blythe

Welche war die erste Platte, die du gekauft/bekommen hast? Entweder Men At Work mit BUSINESS AS ­USUAL, oder Van Halens 1984. Mein liebster Song auf Ersterer ist ‘Down By The Sea’. Welches ist das neueste Album in deiner Sammlung? Run The Jewels. Ich habe gleich beide ihrer Alben gekauft. Welche Platte hat dein Leben verändert? Sex Pistols mit NEVER MIND THE BOLLOCKS. Als ich es zum ersten Mal hörte, wurde mir klar, dass es mehr gibt als nur diesen Radio-Mädchen-trifft-Jungen-Scheißdreck. Alle großen Lovesongs sind schon in den Sechzigern auf Motown erschienen, warum also noch neue schreiben? Pop-Musik ist Müll. Bis…
Weiterlesen
Zur Startseite