Chrome Division Infernal Rock Eternal

Hard Rock, Nuclear Blast/Warner 12 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit Chrome Division versucht sich Dimmu Borgir-Sänger Shagrath als Gitarrist einer Heavy Rock-Band – zum wiederholten Male: INFERNAL ROCK ETERNAL ist bereits das vierte Album dieses norwegischen Projekts. Und es ist dem mittelprächtigen Vorgänger eine lockere Wagenlänge voraus.

Sänger Shady Blue, der eigentlich Pål Mathiesen heißt und bei Susperia singt, klingt nicht länger wie ein Fremdkörper, sondern wie genau der rotzige Fronter, den der schnelle, staubige Highway-Rock benötigt. Sein röhrendes Organ legt sich über das schweißgetränkte Gitarrenfundament und erlaubt sich (im Rahmen des Möglichen) experimentelle Ausflüge, ohne dieses starke Gebräu zu verwässern.

Musikalisch ist das natürlich wenig raffiniert und leider noch nicht ganz so hit-lastig wie das geile Debüt von 2006 – aber wer mit 180 Sachen die Autobahn herunterbrettert und mit seinen Cowboystiefeln im schnellen Takt mitwippen möchte, fragt meist sowieso nicht nach Raffinesse. Da reicht es, dass diese Songs kantiges Profil beweisen und von Ehrlichkeit zeugen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: arte zeigt Kiss Rocks Vegas-Konzertausschnitte

Zum 40. Jubiläum der Kult-Band Kiss gab die Band im Jahr 2014 gleich neun Live-Darbietungen in Las Vegas zum Besten. arte zeigt die Highlights.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Dieses Equipment verwenden die Masken-Träger

Slipknot standen auch einmal ganz am Anfang. MATE. FEED. KILL. REPEAT. heißt dieser Beginn. Ein Debüt, das damals keiner wollte, heute als Demo angesehen wird und bei nur 1.000 Exemplaren heiß begehrt und hart gehandelt wird. Heute gehören Slipknot zu den Größen der Szene und treten auch im kommenden Sommer auf zahlreichen Festivals auf und veröffentlichen auch in diesem Jahr ein neues Album. Bevor es dazu kommt, werfen wir einen Blick auf Slipknots Equipment. Weitere Beiträge aus der Reihe: KISS: Dieses Equipment verwenden die Glam-Ikonen Metallica: Dieses Equipment verwendet die Thrash-Metal-Legende Sólstafir: Dieses Equipment verwenden die Atmosphäre-Götter aus Island Rammstein:…
Weiterlesen
Zur Startseite