Toggle menu

Metal Hammer

Search

Civil War GODS AND GENERALS

Heavy Metal, Napalm/Universal 10 Songs / VÖ: 08.05.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach ihrem Hammerdebüt THE KILLER ANGELS veröffentlicht die schwedische Gruppe Civil War nun ihr zweites Werk – nur kurz nach der Bekanntgabe eines überraschenden Personalwechsels: Oskar Montelius (Gitarre) und Stefan „Pizza“ Eriksson (Bass) sind auf GODS AND GENERALS zwar noch zu hören, werden künftig allerdings nicht mehr unter kriegerischer Flagge in Erscheinung treten.

Vergleiche mit dem großen Bruder Sabaton, aus deren Ex-Mitgliedern sich Civil War 2012 rekrutierten, muss das verbleibende Quintett natürlich nach wie vor über sich ergehen lassen – doch die Gruppe muss sich nicht verstecken, sondern kann zweifellos als eigenständiger Hit-Lieferant betrachtet werden. Die Schweden beweisen sich mit durchschlagend-feierbarem Metal (‘War Of The World’, ‘Bay Of Pigs’, ‘Admiral Over The Oceans’), Hochgeschwindigkeitsbrechern mit weise akzentuierten Synthie-Keyboards (‘USS Monitor’) und opulenten Balladen (‘Tears From The North’, ‘Schindler’s Ark’). Mit der speziell in letzterer Disziplin unter Beweis gestellten, kratzbürstig-hohen Stimme von Nils Patrik Johansson ­(Astral Doors) trumpfen Civil War dazu mit dem perfekten Gegensatz zum tiefen Gesang Brodéns auf.

GODS AND GENERALS fällt über weite Strecken poppig (im Sinne von: zum Schunkeln animierend) aus, spart dabei aber nicht an präzisen Riffs, einer ordentlichen Portion heroischem Pathos (‘Gods And Generals’), neuen Klangakzenten wie dem Dudelsack (‘The Mad Piper’) und interessanten Themen (‘Back To Iwo Jima’, ‘Schindler’s Ark’). So sehr der Grundton an das große S erinnert, so wenig scheuen Civil War selbst den Vergleich – wer beide Bands sehen möchte, findet auf dem „Noch ein Bier“-Fest in Gelsenkirchen sein Glück.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Der Patch gehört zur Kutte wie die Kutte zum Metaller. Wie individuell sich das alles gestaltet, zeigt nun auch der neue Fotoband von Peter Beste.

Erste Heavy Metal-Stricken-WM abgehalten

Heavy Metal und Stricken passen perfekt zusammen. Das beweisen die Finnen, die beides in einem Wettbewerb miteinander kombiniert haben.

arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

Der Rocker-Verein von Queen Gloria in Botswana lehnt sich nicht nur gegen das patriarchisch strukturierte Gesellschaftssystem auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite