Toggle menu

Metal Hammer

Search

Commander THE ENEMIES WE CREATE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

COMMANDER
The Enemies We Create
Death Metal 3 / 7
Bad Land/Twilight (10 Songs / 39:58 Min.)
VÖ: bereits erschienen

Das Vierer-Gespann von Commander hat sich „Munich Death Metal“ auf die Fahne geschrieben – somit wäre zumindest die Herkunft der Band geklärt. Ansonsten bleibt unterm Strich auswendig vorgetragener Death Metal, sprich: kennt man schon.

An Originalität fehlt es Commander des Öfteren, die ausgelatschten Melodic Death Metal-Pfade werden weiter platt gestampft. Bekannte Song-Strukturen, bekannte Harmonien, bekannte Refrains – das ist alles zu vorhersehbar. Hinzu kommt ein Bass-Sound, der zuweilen klingt, als ob man auf den Plastikschnüren des Wäscheständers rumzupfen würde. Ploink, Ploink – Bääh! Auch das Schlagzeug tönt eher schwächlich. Doch haben sich die Ohren erst einmal darauf eingestellt, beweisen die Jungs von Commander, dass sie auch anders können: Diese seltenen Höhepunkte leben vor allem von dem kräftigen Organ von Nick Kolar.

Bekanntlich ist die Stimme aber nur ein weiteres Instrument – und das alleine kann es nicht rausreißen, weshalb im Gesamteindruck ein arg durchwachsenes Album bleibt.

Florian Krapp

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

This Ending DEAD HARVEST Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gorgoroth , Tyrant, Sycronomica Live Bericht

Gorgoroth + Tyrant + Sycronomica

Visual Kei Special

Wenn man hierzulande die Begriffe Visual Kei oder J-Rock hört, denken die meisten erst einmal an seltsam gekleidete, androgyn wirkende Musiker aus Japan, die vornehmlich von jungen, grotesk gestylten Mädels bewundert werden. Deshalb werden die Bands von Freunden harter Musik meist nur milde belächelt. Doch das Genre hat weitaus mehr zu bieten, als singende asiatische Transvestiten, die einmal zu viel in den Farbtopf gefallen sind.

Gorgoroth, Tyrant, Sycronomica Live Bericht

Gorgoroth + Tyrant + Sycronomica

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Alle Alben in einer Rangliste

Platz 11: ST. ANGER Das ungeliebte Kind, entstanden in schwierigen Zeiten und unter schwierigen Bedingungen. Quasi der offizielle Soundtrack zur legendären Doku ‘Some Kind Of Monster’. Alleinstehend leider wenig wert. Platz 10: DEATH MAGNETIC Nach ST. ANGER fanden Metallica wieder in die Spur. DEATH MAGNETIC will sein wie die Alben der Achtziger. Schafft es aber nicht, sich langfristig in der Gunst der Redaktion zu halten. Platz 9: RELOAD   RELOAD führt optisch und auch akustisch weiter, was LOAD begann. Beide Alben haben unter Fans einen schweren Stand, und auch die METAL HAMMER-Redaktion ordnet die Neunziger-Phase weiter hinten ein. Es bleibt: ‘The…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €