Toggle menu

Metal Hammer

Search

This Ending DEAD HARVEST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Melodischer Death Metal ist in den letzten Jahren – gelinde gesagt – etwas in Verruf geraten, da sich viele alteingesessene Bands immer mehr geöffnet und mittlerweile nicht mehr viel mit Death Metal am Hut haben, die Genre- oder Stilbezeichnung jedoch nach wie vor gerne verwendet wird.

Es gibt jedoch noch einige Vertreter, welche die Fahne des melodischen Todes hoch in den Himmel recken. Eine dieser Bands ist mit Sicherheit der schwedische Fünfer This Ending, die 2005 aus dem ehemaligen Geheimtipp A Canorous Quintet entstanden und bereits mit ihrem ersten Album INSIDE THE MACHINE für Aufsehen sorgte.

DEAD HARVEST lautet der Name des Zweitwerks, das von den Schweden pünktlich zum Auftakt des Metal-Jahres 2009 in die Startlöcher gehievt wurde. Tot ist die Ernte, welche This Ending auf ihrer neuen Scheibe in trockene Tücher gebracht haben, aber keineswegs: Geradliniger, durchdachter und vor allen Dingen melodischer Death Metal steht bei dieser Scheibe ganz oben auf dem Programm.

Technisch lupenrein und spielerisch angemessen, glänzen This Ending auch auf ihrer neuesten Veröffentlichung. DEAD HARVEST wirkt kraft-, druckvoll und ungezähmt, jedoch auch etwas zu sehr am Reißbrett entworfen.

So überragen starke Stücke wie ‘Trace Of Sin’ und das Titel-Stück oder das brillante, an The Everdawn und Konsorten erinnernde ‘Parasite’ den Rest der Songs doch um einiges. DEAD HARVEST ist zwar ein gutes Melodic Death Metal-Album, zum Überflieger reicht das aber sicher nicht.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Death Metal-Generator komponiert durchgehend mit A.I.-Engine

24/7 Death Metal-Beschallung: Der "Relentless Doppelgänger" macht's möglich. Dieser Generator erzeugt Musik dank künstlicher Intelligenz.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite