Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Converge All We Love We Leave Behind

Hardcore, Epitaph/Indigo 14 Songs / 38:32 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wie es begann, so soll es enden – oder besser noch: weitergehen. Jedes Converge-Album erinnert mich aufs Neue daran, wie wichtig diese Band für all die neumodischen Core-Versatzstücke ist. Und wie wertvoll es ist, sich immer wieder auf den Ursprung dieser vier Buchstaben zu besinnen.

Mit ihren vertrackten, hypernervösen polyphonen Riffs und schrägen Drumpatterns gelten die Amis als Mitbegründer der ganzen Mathcore-Chose, und dass Gitarrist Kurt Ballou als gefragter Produzent mehr als einen Finger in der Ausprägung des modernen Sludge-Sounds hat, hört man immer dann, wenn mal mehr als drei Minuten am Stück musiziert wird und Converge ihren frenetischen Blast zugunsten von ultrafettem Retro-Geriffe einbremsen – toll etwa bei ‘Sadness Comes Home’ oder ‘Coral Blue’, das sogar einen annähernd radiotauglichen Refrain hat.

Dass ALL WE LOVE WE LEAVE BEHIND unterm Strich „nur“ fünf Punkte bekommt, hat zwei Ursachen: Zum einen steht die Produktion etwas ratlos zwischen Old School-Hardcore-Geboller und übersteuertem Neo-Metal-Crunch, zum anderen ist hier zwar alles wie immer seit JANE DOE, aber eben auch wenig wirklich neu.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Jacob Bannon stand der Sinn zwischendurch mal nach richtigem Metal. Darum hat der Converge-Sänger ein Nebenprojekt gegründet.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Converge-Frontmann Jacob Bannon hat offenbar mal eine musikalische Luftveränderung gebraucht. Und zwar eine ziemlich deftige. So hat der US-Amerikaner die Band Umbra Vitae ins Leben gerufen, die angenehm brutalen Death Metal auftischt. Wer neugierig geworden ist und ein Ohr riskieren will, kann sich unten mit ‘Return To Zero’ einen ersten Track reinziehen. Zusammen mit Bannon spielen die Gitarristen Sean Martin (Twitching Tongues, ex-Hatebreed) und Mike McKenzie (The Red Chord, Stomach Earth), Bassist Greg Weeks (The Red Chord) sowie Schlagzeuger Jon Rice (Uncle Acid & The Deadbeats, ex-Job For A Cowboy) in der neu gegründeten Formation. Die Mannen um den Converge-Kopf…
Weiterlesen
Zur Startseite