Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Convulse Evil Prevails

Death Metal, Svart/Soulfood 8 Songs

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Klar: Nicht jede Scheibe, die veröffentlicht wird, kann ein suffizientes Qualitätslevel vorweisen. Das ist per se auch richtig so, denn ansonsten ließe sich die Spreu auch nicht so leicht vom Weizen trennen, und der Konsument hätte noch mehr die Qual der Wahl. Davon ausgehend wollen wir den Finnen Convulse auch dankbar sein, dass sie das wohl schlechteste Death Metal-Album dieses Veröffentlichungszeitraums an den Start bringen.

Laut dessen Titel gewinnt also das Böse die Oberhand. Dem wollen wir nicht widersprechen, gleichzeitig allerdings „böse“ mit „qualitativ unterirdisch“ ersetzen. Beim Opener ‘We Kill Our Kind’ ahnt der Rezensent noch nichts Böses. Erst nach 48 Sekunden – der Zeitpunkt, als Sänger Rami Jämsä die Szenerie betritt –, weiß man sofort, dass dies nichts für schwache Nerven sein wird. Selten zuvor konnte die Welt Zeuge eines solch unvermögenden Grunzröchelns werden. Unfassbar. Und wer nun denkt „Das muss ich mir anhören!“, dem rufe ich entgegen: „Nein, verschwende nicht deine Jugend. Hör lieber Deicide an oder spiel Schach.“

Convulse (nicht zu verwechseln mit den spanischen Häcksel-Hallodris Avulsed) liefern in fortwährender Manier (diese Konsequenz lasse ich als Plus durchgehen) einen todesmetallischen Offenbarungseid ab, dass es eine Art hat. Bei all dem Gerumpel wird natürlich auch wieder die Underground-CSU auf den Plan treten und diesen Unfall als „legendären Vndergrovnd Kvlt“ preisen – schließlich sind die Finnen bereits seit 1990 am Start und klingen so charmant räudig und biedern sich eben nicht an. Genau diesen Leuten sage ich: „Ha-ha.“ In bester Nelson-Manier.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite