Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Cripper DEVIL REVEALS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hannovers Thrash-Kommando setzt zu einem neuen Angriff an. Mit ihrem zweiten Album DEVIL REVEALS soll es nun an die Spitze gehen, was allerdings nicht ganz einfach werden dürfte. Wie das Label-Info sehr richtig erkennt, hat sich die Band weiterentwickelt.

Die melodischen Leads der beiden Gitarristen gehen schneller ins Ohr, allerdings passt sich Frontfrau Britta Görtz nicht an: Ihre tiefe Stimme erinnert an Sabina Classen von Holy Moses, wobei Görtz fast noch tiefer röhrt. Das funktioniert bei manchen Nummern wie ‘I […]’ oder ‘Life Is Deadly’ gut. Doch sobald es gesanglich anspruchsvoller wird, bekommt die Frau am Mikro Probleme.

Gut nachzuhören beim balladesken Beginn von ‘Kids Killing Kids’ (eh der Schwachpunkt des Albums) oder ‘Caged With A Gun’, dessen Refrain durch das Gebrülle (hier im Duett mit Drone-Sänger Mutz Hempel) ziemlich leidet. Unterm Strich ist DEVIL REVEALS kein schlechtes Album – aber um wirklich zu Bands wie Kreator oder Destruction aufzuschließen, muss noch ein bisschen was passieren.

Marc Halupczok

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juli-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Holy Moses :: Redefined Mayhem

Destruction :: Spiritual Genocide

Gurd YOUR DRUG OF CHOICE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Covid-19: Destruction erhielten staatliche Unterstützung

Destruction-Chef Schmier hat in einem Interview über die aktuellen schweren Zeiten für Musiker gesprochen, die auf Auftritte angewiesen sind.

METAL HAMMER präsentiert: Destruction

Geballte Thrash-Power: Im Frühjahr 2020 kommen Destruction gemeinsam mit Legion Of The Damned, Suicidal Angels und Final Breath auf Europa Tournee.

Destruction: Die dritte Auferstehung

Mit ihrer neuen Granate BORN TO PERISH untermauern Destruction eindrucksvoll, dass sie noch immer zu den wichtigsten europäischen Bands des Genres gehören.

teilen
twittern
mailen
teilen
Covid-19: Destruction erhielten staatliche Unterstützung

Musiker, die ihren Lebensunterhalt mit Live-Auftritten bestreiten, trifft die Corona-Krise besonders hart. Insofern liegt die Frage danach, wie eine Band damit umgeht, bei Interviews immer auf der Hand. So auch im "Scars And Guitars"-Podcast, in dem Destruction-Frontmann Marcel "Schmier" Schirmer zu Gast war. "Wir waren wirklich zu Tode erschrocken, als alle Shows abgesagt wurden", begann Schmier seine Ausführungen, "denn im Grunde machen wir unser Geld mit Live-Shows. Heutzutage, da die physischen Verkäufe im Keller sind und die Leute streamen, kommt von einem Album nicht genug Geld rein, daher müssen wir live spielen. Glücklicherweise hat die deutsche Regierung kleinen Unternehmen etwas…
Weiterlesen
Zur Startseite