Holy Moses Redefined Mayhem

Thrash Metal, Steamhammer/SPV 13 Songs / VÖ: 25.04.2014

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Hammer

Selbst wenn Holy Moses etliche Jahre seit ihrem letzten regulären Studioalbum ins Land ziehen ließen, dürfte niemand Zweifel daran hegen, dass es von dieser Band ordentlich Geboller gibt, das eine gewisse Thrash-Ursuppenräudigkeit aufweist, aber gerne auch den geradlinigen Pfad des Genres verlässt.

Vor allem Letzteres kam auf AGONY OF DEATH (2008) wieder zum Tragen: und zwar in Form von komplexeren Strukturen, gepaart mit einer unerwarteten Eingängigkeit – zumindest für Holy Moses-Verhältnisse. REDEFINED MAYHEM führt das fort, geht aber ruppiger und härter zu Werke.

Die Riffs rattern, Sabina Classen growlt und bellt, ihre noch einigermaßen neue Mannschaft gibt sich technisch keine Blöße – und so klingt die Scheibe, wie wir es von Holy Moses erwarten durften. Dabei überraschen erstaunlich melodische Refrains und Gitarreneinsätze, die neben allem Gethrashe auch ungewöhnliche, clevere und mitunter sogar fast moderne Riffs bieten.

‘Undead Dogs’ etwa groovt wie Sau, ‘Liars’ klingt punkig, und das anfangs doomige ‘Into The Dark’ hat was von Kreator. Die großen Hits gibt es jedoch nicht, die Neuerfindung des Death-Thrash-Rads sowieso nicht – aber wer auf den Klassiker THE NEW MACHINE OF LIECHTENSTEIN (1989) und die letzte Scheibe steht, kriegt hier, was er braucht.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Cyberpunk-Spiele, die jeder gespielt haben sollte

Cyberpunk vereint Low-Life mit High-Tech und spielt in einer dystopischen Zukunft. Im Film- und Anime-Bereich zählen unter anderem „Akira“, „Ghost In The Shell“, „The Matrix“ und „Blade Runner“ zu den wichtigsten Vertretern des Genres. Mit „Cyberpunk 2077“ arbeitet CD Projekt Red an einem neuen Spiel, welches das Wort Cyberpunk sogar direkt im Namen trägt. Doch es wird noch etwas dauern, bis „Cyberpunk 2077“ veröffentlicht wird. Und in der Zwischenzeit könnt ihr euch die Zeit mit diesen Cyberpunk-Spielen vertreiben. Ruiner Dieser Top-Down-Shooter spielt im Jahr 2091 in der fiktiven Stadt Rengkok, die der Firma „Heaven“ gehört. Anführer von „Heaven“ ist eine…
Weiterlesen
Zur Startseite