Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Cynthesis Deevolution

Progressive Metal, Sensory Records/Alive 15.04.2011

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Sensory Records

Cynthesis sind keine Neulinge im Progressive Rock, hinter dem Namen stecken Jasun und Troy Tipton von Zero Hour. Auf DEEVOLUTION geht es aber im Vergleich zu Zero Hour weniger metallisch zu. Der Opener ‘The Man Without Skin’ besticht mit sich überlagernden Gitarrenspuren, die zu einer vielfältigen Klangwand werden. Leider zieht der gleichbleibende Schlagzeug-Beat das Lied auf Dauer doch wieder runter.

An ‘Divided’, dem dritten Track, zeigt sich das Problem des Albums am deutlichsten: Die härteren Parts passen nicht zu den sanfteren. Der Anfang des Songs knallt mit wahnwitzigen Riffs und Melodieläufen richtig rein. Danach bricht die aufgebaute Energie völlig in sich zusammen und der Song verliert sich im Balladesken. So geht es auch bei den restlichen fünf Liedern weiter. Dabei ist der klare Gesang zwar passend, könnte oft auch aber ein wenig aggressiver ausfallen, wie bei ‘Edifice Grin’.

Trotz guter Ideen, vieler interessanter Ansätze und schöner Parts zündet DEEVOLUTION nie richtig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soen :: LYKAIA

Operation : Mindcrime :: The Key

Nightingale :: Retribution


ÄHNLICHE ARTIKEL

arte zeigt Progressive Rock-Special

"Hauptsache Progressive" zeigt unter anderem Live-Auftritte der ersten Musiker, die in den 60er Jahren Rockmusik mit Klassik, Folk und Weltmusik mischten,

Papst Franziskus hat eine Prog Rock-Band

Achtung: Kein Scherz! Das Oberhaupt der katholischen Kirche ist Teil eines Progressive Rock-Projekts. Als Beweis gibt es auch schon einen Song! Hört ‘Wake Up! Go! Go! Forward!’ hier!

Philharmonie-Orchester interpretiert Prog-Klassiker

Das Royal Philharmonic Orchestra interpretiert mit u.a. Adrian Smith (Iron Maiden) und Gavin Harrison (Porcupine Tree) Prog-Klassiker auf Albumlänge.

teilen
twittern
mailen
teilen
Von Britney Spears bis K.I.Z: Das sind die besten Metal-Cover berühmter Lieder

Metal zeigt sich in seiner riesigen Genre-Vielfalt oftmals als experimentierfreudig und offen gegenüber anderen Musikarten. So kommt es nicht selten zu dem Fall, dass eine Metal-Band bekannte Lieder eines anderen Genres covert. Hierbei wird auch vor den kitschigsten Pop-Chart-Gassenhauern kein Halt gemacht. Die Cover sind oftmals besser als erwartet und finden in der Szene Anklang. Wir haben die zehn besten Cover-Songs von berühmten Liedern eines anderen Genres diverser Metal-Bands rausgesucht und präsentieren ein breites Spektrum an gecoverten Liedern. Das sind die zehn besten Cover-Versionen von Metal-Bands Children of Bodom − ‘Oops!... I Did It’ Again’ (Britney Spears) 2005 veröffentlichte die finnische…
Weiterlesen
Zur Startseite